Die mobilen Geräte sind 2,30 Meter hoch und leistungsstark: Die gesamte Raumluft kann mindestens viermal, optimal sechsmal pro Stunde vollständig umgewälzt beziehungsweise gefiltert werden. Foto: WOLF GmbH

„Die Situation erleichtern“

Luftreiniger für soziale Einrichtungen sollen angeschafft werden

Archiv| Views: 136

Soziale Einrichtungen in Eimsbüttel sollen bald mit einigen Luftreinigern ausgestattet werden. Für die Anschaffung von sogenannten mobilen Luftfiltern will die SPD aus den Sondermitteln der Bezirksversammlung 30.000 Euro bereitstellen.

Auf diesen gemeinsamen Antrag haben sich SPD, Grüne und CDU am vergangenen Donnerstag im Hauptausschuss geeinigt. Die Geräte, die dafür in Frage kommen, sind 2,30 Meter hoch und können (je nach Raumgröße) die gesamte Raumluft mindestens viermal, optimal sechsmal pro Stunde vollständig umzuwälzen beziehungsweise filtern.

„Solch mobile Luftfilter könnte eine
bedeutende Rolle beim Kampf gegen die
Verbreitung des Corona-Virus spielen“,
so Gabor Gottlieb, Fraktionsvorsitzender
der SPD Foto: Rainer Wiemers

Ein hochwertiges, steckerfertiges Luftreinigungsgerät kostet etwa 3.500 Euro. „Bei den Luftreinigern gibt es verschiedene Modelle, die verschiedene Voraussetzungen erfüllen. Wir können deshalb noch nicht genau sagen, wie viele Luftreiniger es am Ende werden“, erklärt Gabor Gottlieb, Franktionsvorsitzender der SPD mit dem Niendorfer Wochenblatt. „Natürlich ist der Betrag, den wir zur Verfügung stellen wollen, erst einmal nur ein Einstieg. Wir wollen damit den Stein ins Rollen bringen“, so der Politiker. Aufgestellt werden sollen sie zum Beispiel in Stadtteilkulturzentren, Seniorentreffpunkten oder Häusern der Jugend sowie im Bezirksamt, sagt Gottlieb.

„Uns geht es um Folgendes: Bei der aktuellen Corona-Pandemie sitzen wir wie das Kaninchen vor der Schlange. Wie lange sie noch dauert wissen wir nicht. Mit den Luftfiltern können wir schon jetzt ein bisschen was machen, um die Situation – sobald der harte Lockdown beendet sein wird – zu erleichtern.“ Der Antrag wird jetzt innerhalb von sechs Wochen vom Bezirksamt geprüft. Dazu sortiert das Amt „Interner Service“ welche Geräte den besten Nutzen haben und bei welchem Hersteller sie angeschafft werden können. cc

Comments are closed.