Rauf aufs StadtRad

Rauf aufs StadtRad

In Niendorf und Niendorf Nord entstehen die ersten Stationen

20.05.2015

Das lange Werben um die Anbindung Lokstedts und Niendorfs an das Fahrradverleih-System StadtRad hat Erfolg. Ab Sommer soll es Stationen auf dem Tibarg und in Niendorf Nord geben.

 

Schon jahrelang wird für eine „StadtRad“-Teilnahme in Lok­stedt und Niendorf gekämpft. Endlich hat eine erste Leih-Station an der Ecke Emil-Andresen-Straße/Lohkoppelweg eröffnet. Und ganz überraschend gibt es nun die Nachricht, dass auch der Tibarg und Niendorf Nord an das umweltfreundliche Verkehrssystem angebunden werden sollen.


Dabei wurde das lange Zeit abgelehnt. „Der aktuelle Ausbau von StadtRAD um 40 Stationen sowie der im Zuge des Koalitionsvertrags angestrebte Ausbau um 30 weitere Stationen ermöglichen es, das Bedienungsgebiet insgesamt weiter auszudehnen“, so Helma Krstanoski, Pressesprecherin der Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation. Auch hätten einige lokale Großunternehmen Interesse an einer Co-Finanzierung der Leih-Terminals bekundet. „Eine Realisierung ist jedoch nicht hiervon abhängig. Bislang wird von einer Finanzierung der Stationen durch die Freie und Hansestadt Hamburg ausgegangen“, so die Pressesprecherin weiter.


Gern auch Switch-Point


„Die Neuigkeiten haben wir mit großer Freude vernommen“, so Nina Häder, Quartiersmanagerin des Tibargs. „Dieser Erfolg eröffnet vielleicht auch wieder neue Möglichkeiten, über die Einrichtung der U-Bahnhaltestelle Niendorf-Markt als Switch-Point mit Mietwagen auf der nahe gelegenen Parkpalette nachzudenken.“


Bürgerschaftsmitglied Carsten Ovens (CDU) hat sich als Lokalpolitiker jahrelang für den Ausbau des StadtRad-Netzes in Lokstedt und Niendorf stark gemacht. „Auf CDU-Initiative hatte sich die Bezirksversammlung in den vergangenen Jahren immer wieder dafür ausgesprochen. Doch zuletzt hat der Senat den Standort abgelehnt.“ Der nun positive Verlauf freut ihn, spornt aber auch zum Weiterkämpfen an. Denn: „Es bleibt unverständlich, warum der Senat nicht auch eine Station am Knotenpunkt Siemersplatz installiert, um eine Lücke zu schließen.“

Auch für den Niendorfer SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Marc Schemmel war die StadtRad-Anbindung immer ein Wunschthema: „Wir haben dazu mehrfach Gespräche geführt. Nun waren unsere Anstrengungen erfolgreich.“ Auch für Niendorf Nord sei die kommende StadtRad-Station ein absoluter Gewinn „und ein sichtbares Zeichen, dass es dort endlich voran geht.“ moe

 

So funktionierts

 

Derzeit sind 143 Stationen in Hamburg in Betrieb, werden von Pendlern, zum Freizeitspaß und von Touristen genutzt und machen das Fahrradverleihsystem damit zum erfolgreichsten in Deutschland. Nach der Anmeldung können die Räder an der Station per EC-, Kredit-, Kundenkarte oder telefonisch ausgeliehen werden. Die ersten 30 Minuten sind dann umsonst, danach wird ab 6ct/min geradelt. Infos: www.stadtrad.hamburg.de

Der richtige Riecher für Gewinner

Verlagshund Scotty erschnüffelte die ersten drei Plätze

20.05.2015

Der richtige Riecher für Gewinner
Da hatte Verlagshund Scotty aber einen guten Riecher. Er war es nämlich, der diesmal die Gewinner des großen Autoschau-Gewinnspiels erschnüffelt hat.   Drei Plätze waren zu vergeben und dreimal tippte Scotty souverän und zielstrebig auf eine der unzähligen auf dem Fußboden ausgebreiteten

weiter lesen

 
Wie geht es weiter am Hagendeel?

Wie geht es weiter am Hagendeel?

20.05.2015

Mit so einem Andrang hatte im Regionalausschuss offensichtlich niemand gerechnet. Für die zahlreich angereisten Bürger mussten Stühle organisiert werden, so dass der Beginn der öffentlichen Sitzung im Stimmengemurmel unterzugehen drohte.   Grund für das ungewohnt große Interesse an der

weiter lesen

„Aber der Hochwasserschutz ist nie fertig“

„Aber der Hochwasserschutz ist nie fertig“

20.05.2015

Klimaforscher warnen schon seit Jahren und die Erfahrungen der vergangenen Monate zeigen es: Extremwetterereignisse mit Starkregen und Sturm werden immer häufiger.   Überschwemmungen, Unterspülungen, vollgelaufene Keller gehören vielerorts zum Alltag – auch im Bereich der Kollau, welche

weiter lesen

Viel Ruhe zum Studieren

Viel Ruhe zum Studieren

20.05.2015

„Studentenfreundliche Restaurants in Lokstedt wären gut“, findet Alexej Bertram. Der 24jährige Jura-Student ist vor vier Jahren aus Cloppenburg in eines der drei Lokstedter Studentenwohnheime gezogen. Und fühlt sich auch ohne Gastronomie in der Nachbarschaft rundum wohl.   Die Wohnanlage

weiter lesen

Blick fürs Detail

Blick fürs Detail

20.05.2015

„Es gibt überall etwas zu sehen“, findet Werner Kerschke aus Lokstedt. Sein umfangreiches Wissen über Architektur und Stadtgeschichte gibt er ehrenamtlich als „Hamburg Greeter“ an Besucher weiter.   Werner Kerschke (67) entdeckt in Hamburgs Straßen kleine und große Details, über die er lebhaft

weiter lesen

Heizkosten runter, Mieten rauf

Heizkosten runter, Mieten rauf

20.05.2015

Rund sechs Millionen Euro will die Deutsche Annington, einer der größten Immobilienkonzerne der Bundesrepublik, in diesem Jahr in die Modernisierung ihrer Hamburger Wohnungen investieren.   Im Lokstedter Mutzenbecherweg, Hausnummer 20 sowie 34 bis 44, haben die Arbeiten, die im November dieses

weiter lesen

Was geschieht mit der Villa?

Was geschieht mit der Villa?

20.05.2015

Sie stand jahrelang leer, nun soll die unter Denkmalschutz stehende Amsinck-Villa zu einer Kita umgebaut werden. In der März-Sitzung des Regionalausschusses Lokstedt präsentierten die Rudolf-Ballin-Stiftung und die Saga GWG das künftige Nutzungskonzept für das Lokstedter Wahrzeichen.  

weiter lesen

Schnelsens schiefe Ampel

Schnelsens schiefe Ampel

20.05.2015

Quietschende Reifen und schlingernde Fahrzeuge sind in der Kurve Schleswiger Damm/Marek James-Straße offenbar keine Seltenheit.   Wie Wochenblatt-Leser Joachim Duske berichtete, wurde die Fußgängerampel im Kurvenbereich bereits mehrfach umgefahren - zuletzt im April. Seitdem hat die Ampel

weiter lesen

Mission Aufstieg geschafft

Mission Aufstieg geschafft

20.05.2015

Sie trainieren zwei- bis dreimal die Woche, sind am Wochenende oft auf Turnieren. Der Lohn: Die 1. Volleyball-Herren des Niendorfer TSV steigen jetzt in die 3. Liga auf!   Eigentlich ist es nur ihr Hobby. Denn hauptberuflich sind sie als IT‘ler, Ingenieure oder Studenten im Einsatz. Doch

weiter lesen

 
inserieren
lesen
lesen
Kontakt

Silke Jahn

Silke Jahn

Redaktions-
leiterin
Tel. 040/
  5550530-60

E-Mail

Baustellenticker

  

  

  

  

 

  

Frohmestr. Behinderungen aufgrund einspuriger Verkehrsführung mit wechselseitigem Blockverkehr. Teile des Jungborns und des Vogt-Kock-Weges sind Einbahnstraße.

 

Heidlohstr. Behinderungen aufgrund einspuriger Verkehrsführung mit wechselseitigem Blockverkehr.

 

A7 Im Bereich Eidelstedt/Schnelsen Baustellen mit Fahrbahnverengung dadurch Staugefahr.

 

Binsbarg zwischen Ottensener Str. und Randstr. halbseitige Fahrbahnsperrung in beide Richtungen aufgrund von Brückenbauarbeiten bis Juni.

 

Quedlinburger Weg Behinderungen aufgrund von Arbeiten an Trinkwasserversorgungsleitungen bis Juni.

 

Buslinie 281: bis Ende Mai Verspätungen wegen einer Baustelle mit einspuriger Verkehrsführung (Wördemanns Weg).

 

Buslinien M21 und 603: wegen Straßenbauarbeiten wird Richtung Frohmestraße die Haltestelle Spanische Furt nicht bedient (verlängert bis 26. Juni).

 

Angaben ohne Gewähr. Infos zu Busfahrplanänderungen unter www.hvv.de; Straßenbaustellen unter www.hamburg.de/baustellen/

Termin der Woche

Ausnahmegitarrist rockt Schnelsen

Ausnahmegitarrist rockt Schnelsen

 Was ist nicht alles über ihn geschrieben worden, seit Werner Lämmerhirt Ende der 60er Jahre die musikalischen Bretter dieser Welt betrat: Er sei eine Legende, ein Gitarrenguru, gar eine Folk-Ikone, die ganze Gitarrengenerationen beeinflusste. Entsprechend groß ist die Freude der Organisatoren des Freizeitzentrums Schnelsen, den Ausnahme-Gitarristen für ein Konzert gewonnen zu haben. Freunde akustischer Gitarrenmusik sollten sich den kommenden Dienstag, 26. Mai, 20 Uhr, unbedingt freihalten! Dann können sie erleben, wie Lämmerhirt an der Wählingsallee 16 nun auch eigene deutsche Texte singt und dabei in altgewohnter Manier groovt, rockt, jazzt und swingt. Karten unter Tel. 559 24 34. löv

weiter lesen

TAGEBUCH

Mittwoch Ja ist denn schon wieder kurz vor Ostern?  Oder folgen die christlichen Feiertage einem neuen Kalender? Nein, es war ein technischer Fehler, der in unserer Ausgabe der vergangenen Woche unter die Überschrift Pfingstgottesdienste den Gründonnerstag huschen ließ. Die Termine waren richtig, nur gemeint war natürlich nicht Gründonnerstag, sondern Christi Himmelfahrt. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.