Über viele schöne Sommertage konnten sich die Hamburger letztes Jahr freuen Foto: kh

Wärmstes Jahr seit Aufzeichnung

Auch Niendorfer Wetterexperte hat das Rekordjahr 2020 erfasst

Archiv| Views: 156

Als bislang wärmstes Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnung geht 2020 mit einer durchschnittlichen Temperatur von 10,81 Grad Celsius in die Geschichte ein. Dieses Ergebnis einer aktuellen durch die Hamburger Umweltbehörde durchgeführten Auswertung mit Messdaten des Deutschen Wetterdienstes entspricht den privaten Messungen von Niendorfer Oliver Behn.

Niendorfs Wetterexperte Oliver Behn erfasst seit 2005 die Wetterdaten im Stadtteil Foto: privat

Bereits seit 2005 misst der Hobby-Meteorologe mit einer, wie er selbst sagt „semi-professionellen privaten Wetterstation“ auf der heimischen Terrasse und dem Dach die Wetterdaten für seinen Stadtteil. Mit seiner ermittelten Jahres-Durchschnittstemperatur von 10,80 kommt er erstaunlich nah an die offiziellen Messergebnisse heran und bestätigt: „2020 war bislang Niendorfs wärmstes Jahr.“ Mit Ausnahme von Mai und Juni seien alle Monate wärmer als das durchschnittliche Mittel gewesen. Ins Auge fallen vor allem der Januar und Februar: In den beiden Monaten war es um rund 5 Grad wärmer als in den Vorjahren. Die kälteste Temperatur mit minus 4,2 Grad hat Behn erst am 31. März gemessen. Besonders auffällig: „Es gab 2020 nicht einen einzigen Eistag, an dem die 0 Grad-Grenze innerhalb von 24 Stunden nicht überschritten wurde.“ Während seiner 15-jährigen Aufzeichnungszeit sei das noch nicht vorgekommen.

Andersherum habe die Anzahl der heißen Tage mit Höchsttemperaturen über 30 Grad in den letzten drei Jahren deutlich zugenommen, so Behn. Letztes Jahr hat seine Station 14 heiße sowie 34 Sommertage (über 25 Grad) erfasst – die meisten Tage davon während der langen Hitzewelle im August. Zum Vergleich: Die Wetterstation Fuhlsbüttel kam mit 13 heißen Tagen und 33 Sommertagen zu einem fast identischen Ergebnis. Den heißesten Tag erfasste Niendorfs Wetterstation am 10. August mit 33,4 Grad, der April war der sonnigste Monat. Dass seine Station insgesamt „nur“ gut 1320 Sonnenstunden gezählt hat und damit weniger als die vom Wetterdienst ermittelten 1847,76 Stunden, liege nicht etwa daran, dass die Sonne in Niendorf weniger scheint als im restlichen Hamburg, sondern wohl an einer großen schattenspendenden Linde im Garten. Diese könne das Ergebnis leicht verfälschen, mutmaßt der Wetterexperte schmunzelnd und berichtet weiter: „Regentechnisch war 2020 erneut ein sehr trockenes Jahr.“ Niederschlag gab es im Stadtteil an 164 Tagen mit insgesamt 540 Litern pro m². Die meisten Monate lagen dabei weit unter dem langjährigen offiziellen Mittel, einzig im Februar habe es überdurchschnittlich viel geregnet. Besonders trocken waren der November und April. kh

Alle Infos zum Wetter in Niendorf: www.wetter22459.de

Wetter-Rekordjahr & Klimawandel – Auswirkungen für Hamburg:
Umweltsenator Jens Kerstan: „Es ist deutlich, dass der Klimawandel unseren Alltag mehr und mehr berührt. Vor diesem Hintergrund müssen wir nicht nur dafür sorgen, dass wir mit ambitioniertem Klimaschutz die Klimafolgen abmildern, sondern auch anfangen uns an die Klimafolgen anzupassen. Wir stehen vor großen Herausforderungen, unter anderem bei der Anpassung der Ableitung von Regenwasser, zunehmender Versiegelung von Flächen, bei der Sicherung der Qualität der Gewässer, Parks und Grünanlagen und beim Hochwasserschutz. Wir wollen die Bürger/-innen vor den negativen Folgen des Klimawandels schützen und die Funktionsfähigkeit der städtischen Infrastruktur erhalten, damit Hamburg eine zukunftsfähige, lebenswerte Stadt bleibt.“

Comments are closed.