Finden Sie den Tanzlehrer: Bei der Zoom Sitz-Tanz Version der Jerusalema trainiert Tanzlehrer Heiko Stender Senioren 65+ online

Wege aus der Einsamkeit

Senioren beteiligen sich online an der Jerusalema-Challenge

Archiv| Views: 226

Seit Wochen ist der südafrikanische Song „Jerusalema“ von Master KG ein Hit. Der Gute-Laune-Song wurde vor allem durch selbstaufgenommene Tanzvideos von Menschen aller Altersgruppen zu einem weltweiten viralen Hit. Jetzt ist er auch in Niendorf angekommen: Tanzlehrer Heiko Stender hat den Tanz (eigentlich ein traditioneller Tanz, der zum Beispiel bei Hochzeiten in Südafrika getanzt wird) mit einer Gruppe von Senioren eingeübt. Im Sitzen und online, als Zoom Sitztanz Version zum Mitmachen.

NW: Wie ist es dazu gekommen?
Heiko Stender: Ursprünglich hatte Dagmar Hirche vom Verein Wege aus der Einsamkeit die Idee. Seit Beginn der Covid-19-Pandemie treffen sich ihre Mitglieder täglich um 10 Uhr online. Jeden Tag gibt es für die Menschen 65+, die gerade wenig raus gehen können, etwas Anderes. Mal wird vorgelesen, manchmal gibt es Vorträge, seit Oktober ist montags der Sitztanz dazu gekommen. Und da wir uns schon länger kennen, hat sie eben mich gefragt, ob ich die „Stunde“ übernehmen wolle …

NW:… und das wollten Sie?
Stender: Ja unbedingt! Schon im Februar haben wir angefangen darüber nachzudenken, was wir machen können, wenn niemand mehr zu uns in die Tanzschule kommen kann. Jetzt gehen wir eben zu den Leuten, online. Unsere Auszubildende Theresa kam gerade von einer Schulung im Senioren-Tanz, so hatten wir auch alle Qualifikationen.
NW: Montags, zehn Uhr, sitzen Sie hier in der Tanzschule und die Senioren bei sich zu Hause vor dem Laptop oder Rechner, richtig?
Stender: Genau. Ich mache vor und die anderen machen nach. Das klappt sehr gut, und alle haben eine Menge Spaß. Die Bewegung tut allen gut und ist auch gut für den Kreislauf. Und beim Tanzen, sei es Sitztanz oder Gesellschaftstanz, wird immer auch die Koordination mit trainiert.

NW: Und wie kamen Sie zu der Musik? Wie finden Sie das Stück „Jerusalema“?
Stender: Man kommt ja seit Monaten gar nicht daran vorbei … die ersten Videos, die ich gesehen habe, waren von Afrikanern. Ich finde es großartig wie viel Lebensfreude diese Leute in diesen Verhältnissen beim Tanzen ausatmen… Bei afrikanischer Musik ist der Aufbau ganz anders als bei europäischer oder US-amerikanischer Popmusik: Jeder kann gleich mitgrooven. Unseren Sitz-Tanz konnten wir danach gut einüben. cc

>>> Wer auch mal mittanzen möchte: Hier gibt es alle Informationen zum Verein Wege aus der Einsamkeit und den Link zur Sitztanzstunde: ww.wegeausdereinsamkeit.de

Comments are closed.