Die neue Bücherhallen-Leiterin mit einem ihrer Favoriten-Romane: „Wer die Nachtigall stört“ von Harper Lee
Foto: bk

„Ich freue mich, hier zu sein“

Jennifer Strobl steuert Niendorfer Bücherhalle durch schwierige Zeiten

Archiv| Views: 312

NIENDORF. Man kann gratulieren: Jennifer Strobl ist seit dem 1. September als Nachfolgerin von Daniel Murday Leiterin der Bücherhalle Niendorf und hat nun auch ihr Bachelor-Examen in der Tasche.

In Eppendorf aufgewachsen, wurde sie schon früh zur Leseratte. Einige Stationen: „Der kleine Hobbit“ (noch vom Vater vorgelesen), das Sams, Harry Potter, „Der Herr der Ringe“. Nach dem Abitur ging ihr Leben zunächst in eine ganz andere Richtung: Jennifer Strobl lernte Köchin und arbeitete in diesem Beruf, bis sie die familienunfreundlichen Arbeitszeiten nachdenklich machten. Ab 2016 studierte sie Bibliothekswesen und lernte in dieser Zeit im Praktikum die Bücherhalle Niendorf kennen. Gegen Ende des Studiums jobbte sie schon „nebenher“ 20 Stunden in der Woche als Springerin für die Hamburger Bücherhallen.

In dieser Zeit sprach sie der Niendorfer Leiter Daniel Murday an, ob sie sich nicht für seine Nachfolge bewerben wolle. Und das klappte! Noch bevor sie ihr fertiges Examen in der Tasche hatte. „Ich freue mich, hier zu sein“, sagte die 33-Jährige dem Niendorfer Wochenblatt, „und ich sehne die Zeit herbei, in der wieder Veranstaltungen möglich sein werden!“ Von Bilderbuchkino bis „Dialog in Deutsch“ – alles musste wegen der Corona-Regeln abgeblasen werden. Froh ist Jennifer Strobl aber darüber, dass die Bücherhallen überhaupt noch geöffnet bleiben dürfen.

Und der Arbeitsalltag in einer schwierigen Zeit, in der sie sich auch um gesundheitliche Ängste der älteren Mitarbeiter/-innen kümmern muss, läuft weiter: Fortbildung für einen Newsletter absolvieren, Veranstaltungen digitalisieren, Urlaubsplanung für 2021, Medienbestellung und vieles mehr. In ihrer Freizeit liest Jennifer Strobl auf Papier und digital: „Bei einem Besuch auf den Philippinen, der Heimat meiner Mutter, leistete der leichte E-Book-Reader gute Dienste!“ Besonders gefallen haben ihr zuletzt der USA-Südstaaten-Roman „Wer die Nachtigall stört“ von Harper Lee und „Die Jahrhundert-Saga“ von Ken Follet. bk

Comments are closed.