Freuen sich, dass die Hochbeete so gut ankommen: Sonja, Sascha und Linus Juhasz, Ute Wieggrebe, Victor Niebuhr und Bert Kesting (v.l.n.r.) Fotos: mf

Gärtnern für alle in Lokstedt

Kleingärtner stellen Hochbeete bereit

Archiv| Views: 154

Die Kleingärtner vom Verein Döhrnkamp haben entlang der Schillingsbek Wildblumenwiesen gesät, zwei Insektenhotels aufgebaut und zwei Hochbeete errichtet. Dafür gab es Sondermittel vom Bezirk.

Familie Juhasz beobachtet gern das Treiben im Insektenhotel

„Ist das ein Buffet für den Specht? Soll da lieber ein Gitter drüber?“ fragt Ute Wieggrebe in die Runde. Die Vereinsvorsitzende begutachtet mit einigen Kleingärtnern das Insektenhotel, das in einer der Wildblumenwiesen steht. Sonja Juhasz sieht keinen Handlungsbedarf: „Die Insekten locken Vögel an, und so entsteht letztlich Biodiversität“, freut sich die Kleingärtnerin, die das Insektenhotel an der Schillingsbek selbst aufgebaut hat.

Sonja Juhasz und ihr Mann Sascha unterstützen das Gemeinschaftsprojekt gern. Auch ihr Garten beherbergt ein Insektenhotel. Hier können sie beobachten, wie Bienen, Wespen und andere Insekten in die verschieden großen Röhrchen ein- und ausfliegen und ihre Eier dort legen. „Unser Sohn Linus ist total begeistert von Bienen und wühlt gern in der Erde. Und befreundete Familien freuen sich, dass sie hier ein Stück Natur erleben können“, erzählt Sascha Juhasz.

Mitbürger/-innen ohne eigenen Garten das Pflanzen und Ernten zu ermöglichen, ist die Idee hinter den beiden Hochbeeten. Hier wachsen Tomaten, Zucchini, Auberginen, Lavendel, Erdbeeren und vieles mehr. „Die Hochbeete waren innerhalb von drei Tagen bepflanzt, und ich bin begeistert, wie wenig geklaut wird. Wenn mal etwas weg kommt, wird gespendet“, freut sich Wasserwart Victor Niebuhr. Das Projekt wurde vom Bezirk einmalig mit Sondermitteln in Höhe von 2000 Euro gefördert.

„Im Winter entstehen bei uns wieder neue Ideen“, verspricht Bert Kesting, Obmann des Lokstedter Kleingartenvereins, der vor zwei Jahren beim Bundeswettbewerb „Gärten im Städtebau“ für seine Projekte die Auszeichnung in Silber erhalten hatte. mf

Was in den Beeten verschwindet, wird schnell wieder ersetzt

Comments are closed.