Blick von oben auf eine Filteranlage (hier in der Manshardtstraße in Hamburg Horn) Foto: Hamburg Wasser

Sauber in die Schillingsbek

In Planung: Ganz spezielle Filteranlage an der Kollaustraße

Archiv| Views: 279

Damit der hochbelastete Regenwasserabfluss der Kollaustraße künftig gereinigt in die Schillingsbek eingeleitet wird, soll auf der nördlichen Grüninsel zwischen Alter Kollaustraße und der Straße Nedderfeld oberirdisch eine Retentionsbodenfilteranlage gebaut werden.

Eine Menge Fahrzeuge fahren Tag für Tag über die vierspurige Kollaustraße und hinterlassen dort Schadstoffe, wie Öle, Rußpartikel und Bremsabrieb, sowie Mikroplastik, das unter anderem durch Reifenabrieb entsteht. Mit dem Regen fließen diese Sedimente als Straßenoberflächenabfluss aktuell noch ungefiltert direkt in das kleine angrenzende Gewässer. „Künftig wird das Regenwasser zunächst in die geplante Retentionsbodenfilteranlage geleitet, dort durch Filtration gereinigt und gedrosselt und erst dann in die Schillingsbek abgeführt“, erklärt Henning Grabow, Pressesprecher des Landesbetriebs Straßen, Brücken und Gewässer, der im Auftrag der Hamburger Umweltbehörde die Anlage errichtet. Um diese an das bestehende Regenwassersiel anzuschließen, muss zuvor eine Sielquerung durch die Kollaustraße hergestellt werden.

In Niendorf und Lokstedt sei diese Regenwasserbehandlungsanlage damit die erste ihrer Art, bestätigt Ole Braukmann, Pressesprecher von Hamburg Wasser, in dessen Bestand die Anlage nach ihrer Fertigstellung übergeht. „Aktuell gehen wir von einer Bauzeit von Frühjahr 2021 bis Frühjahr 2022 aus“, so Henning Grabow. Die Arbeiten am straßenquerenden Siel, die in Abhängigkeit zum Veloroutenausbau in der Niendorfer Straße stehen und nicht parallel verlaufen, dauern in dieser Zeit zirka zwei Monate. kh

So funktioniert die Filteranlage
chiebeschacht setzen sich schadstoffbehaftete Sedimente ab. Durch eine Tauchwand werden zusätzlich Leichtstoffe, wie Öle und Benzine, zurückgehalten.
Versickerung: Über einen mit Schilf bewachsenen Bodenfilter werden dem Abwasser die schadstoffbehafteten Feinstpartikel, organische Bestandteile und gelöste Stoffe durch Mikroorganismen und Bakterien entzogen und als biochemische Umwandlung abgebaut.
Dränrohre: Das gereinigte Wasser wird über Dränrohre, die das Becken dichVorstufe: In einem Gesten, gefasst und über Sammelleitungen in das Gewässer eingeleitet.
Notüberlauf: Damit die Anlage nicht verschlammt, können überschüssige Wassermengen schnellstmöglich über einen Notüberlauf abfließen.

Comments are closed.