Der Vogt-Kock-Weg in Schnelsen braucht dringend eine Umgestaltung Foto: kh

Einbahnstraße – aber nicht für Radfahrer

Planungen zur Umgestaltung des Vogt-Kock-Wegs

Archiv| Views: 223

Im Zuge der Fertigstellung des A-7-Deckels stehen auch be-gleitende Straßenbaumaßnahmen unter anderem im Vogt-Kock-Weg an. Die Fraktionen von Grünen und CDU im Bezirk Eimsbüttel fordern die Einrichtung einer Tempo-30-Zone sowie einer Einbahnstraße mit Zulassung des Radverkehrs in beide Richtungen.

Der Vogt-Kock-Weg, der im Norden in die Frohmestraße und im Süden in die Heidlohstraße mündet sowie direkt an den neuen A-7-Deckel grenzt, soll vom Bezirk Eimsbüttel überplant werden. Aktuell läuft die Prüfung der möglichen Optionen. Angestrebt wird vor allem eine Förderung des Rad- und Fußverkehrs sowie die Erhöhung der Sicherheit für Kinder und Jugendliche auf den Schulwegen.

Von Schülern genutzt
„Für die Schnelsener ist der Vogt-Kock-Weg eine wichtige Radverbindung, um weiter über den Röthmoorweg zum Niendorfer Gehege oder über die Veloroute 14 Richtung Niendorf oder Eidelstedt zu gelangen. Die Straße wird zudem stark von Schülern der angrenzenden Schulen Frohmestraße und Röthmoorweg frequentiert“, so die Grüne Anna Hampe, Vorsitzende des Ausschusses für Mobilität. Als Alternative steht der Wählingsweg nicht zur Verfügung, da er als Einbahnstraße für Radfahrende in die Richtung nicht freigegeben ist. Im Zuge eines Umbaus zur Einbahnstraße von Norden nach Süden soll die Fahrbahn gemäß Forderung der Grünen und der CDU schmaler werden und damit einem breiteren Gehweg am östlichen Straßenrand Raum bieten. „Die Geschwindigkeitsbeschränkung ermöglicht darüber hinaus einen sichereren Radverkehr, der dann künftig auch in die Gegenrichtung fahren darf. Außerdem trägt sie zur Verbesserung der Lebensqualität der Anwohner bei“, so Hampe weiter. Geprüft wird außerdem die Einrichtung einer Sprunginsel oder Ampel an der Kreuzung Frohmestraße/Vogt-Kock-Weg, um so vor allem Rad fahrenden Schülern, die links in die Frohmestraße einbiegen, einen sicheren Schulweg zu bieten.

Analog zu den Stellplätzen der Kleingartenanlage auf dem A-7-Deckel soll darüber hinaus eine Pflasterung der öffentlichen Parkplätze mit wasserdurchlässigen Rasenpflastersteinen in Betracht gezogen werden. kh

Comments are closed.