Vertreten unsere Stadtteile in der Bürgerschaft: (v.l.) Milan Pein, Silke Seif, Marc Schemmel,
Lisa Kern, Dominik Lorenzen und Sabine Jansen Fotos: PR

Sechs Abgeordnete in der Hamburger Bürgerschaft

Der Wahlkreis Niendorf, Lokstedt, Schnelsen ist stark vertreten

Archiv| Views: 306

Sechs Abgeordnete aus dem Wahlbezirk 7  (Niendorf, Lokstedt, Schnelsen) sind derzeit in der Hamburgischen Bürgerschaft. Sie wurden am 23. Februar für fünf Jahre in das Gremium gewählt. Neu dabei sind Lisa Kern (Grüne) und Silke Seif (CDU). Für Marc Schemmel und Milan Pein (SPD) ist es bereits die zweite Legislaturperiode.

Wir haben „unseren“ sechs Abgeordneten vier Fragen gestellt:
1. Wie war für Sie die erste Sitzung in der neu gewählten Bürgerschaft, und an wie vielen Bürgerschaftssitzungen haben Sie trotz Corona bereits teilgenommen?
1a. Wie war für Sie die erste Sitzung in der neu gewählten Bürgerschaft und wie unterscheidet sich für Sie die neue Zusammensetzung im Vergleich zur vergangenen Legislaturperiode?
2. In welchen Ausschüssen werden Sie künftig arbeiten und in welcher Funktion?
3. Wo werden Ihre thematischen Schwerpunkte für Ihren Wahlkreis in der Bürgerschaft liegen?
4. Wie halten Sie trotz anhaltender Corona-Dynamik den Bürgerkontakt derzeit aufrecht, und was planen Sie an Bürger-Terminen nach der Sommerpause?

Milan Pein ist Rechtsanwalt, seit 1999 SPD-Mitglied, Kreisvorsitzender der
SPD Eimsbüttel und im Landesvorstand der SPD Hamburg. 2015 ist er
erstmals über die Landesliste in die Bürgerschaft eingezogen. Milan Pein wohnt in Lokstedt.
1. Die Corona-Regeln haben die Sitzungen komplizierter gemacht. Die Präsidentin und die Bürgerschaftskanzlei haben uns aber mit ihrer sehr guten Organisation geholfen. Es hat bei vielen Fraktionen Wechsel gegeben. Auch in der SPD-Fraktion sind viele neue Gesichter. Wir kennen uns aber oft aus der politischen Arbeit vor Ort im Bezirk, daher klappt es schon prima mit der Zusammenarbeit.
2. Ich bin Mitglied im Haushaltsausschuss und jetzt als haushaltspolitischer Sprecher für die Finanzen der Stadt zuständig. Weiterhin bin ich Mitglied im Ausschuss für Justiz und Verbraucherschutz. Außerdem gehöre ich erneut dem Fraktionsvorstand an.
3. Ich wohne in Lokstedt, daher liegt mir das Thema Ausbau der U 5 über Lokstedt zu den Arenen am Herzen. Wir brauchen hier auch eine weiterführende Schule und suchen nach einem guten Standort. Als Kreisvorsitzender der SPD Eimsbüttel halte ich engen Kontakt zu unseren Wahlkreisabgeordneten. Dabei helfe ich als Haushälter dabei, dass wir finanzielle Mittel für gute Projekte vor Ort bereitstellen können.
4. Viel lief jetzt über Telefon und E-Mail. In der Corona-Zeit behelfen wir uns mit Bürgersprechstunden per Telefon und haben unsere Abgeordnetenbüros natürlich weiter geöffnet. Hoffentlich können wir bald wieder mit Info-Ständen vor Ort sein. Ich bin sicher, dass es nach der Sommerpause wieder losgeht.

Kontakt: Tel. 413 538 70, E-Mail: kontakt@milanpein.de, www.milanpein.de


Silke Seif
wurde am 23. Februar über die Wahlkreisliste gewählt. Die Schnelsenerin war bereits in der Bezirkspolitik aktiv und ist Vorsitzende des CDU Ortsverbandes Lokstedt-Niendorf-Schnelsen.

1. Meine erste Sitzung am 18. März war sehr interessant. Die aufziehende Coronakrise und der drohende Shutdown dämpften zwar die allgemeine Stimmung. Dennoch war ich gespannt, wie sich die Wahl der Präsidentin gestaltet. Auf Grund der Corona-Beschränkungen fiel die zweite Sitzung für mich aus. Alle weiteren Sitzungen habe ich besucht und vor dem Parlament zu den Themen Familienförderung in der Coronakrise und Kinderschutz gesprochen.
2. Ich bin Fachsprecherin meiner CDU-Fraktion im Familien-, Kinder- und Jugendausschuss der Bürgerschaft. Außerdem arbeite ich noch in vier weiteren Ausschüssen: Schule, Sport, Soziales, Arbeit und Integration sowie Gleichstellung und Antidiskriminierung. Diese Kombination passt gut zu meinen politischen Schwerpunkten, und ich kann mich gezielt für die Interessen von Familien vor Ort einsetzen.
3. Kitas, Schulen und die Förderung von Familien stehen bei mir im Fokus. Es gibt viele Baustellen wie den Kita-Ausbau und ein höherer Betreuungsschlüssel. Auch der Kinderschutz hat viele Lücken. In den Schulen müssen die Digitalisierung beschleunigt und die digitalen Kompetenzen ausgebaut werden. Familien wurden in der akuten Coronakrise massiv benachteiligt. Für mich sind Familien systemrelevant.
4. Ich biete regelmäßig Sprechstunden per Telefon und per Skype an. Das funktioniert sehr gut. Auch per Mail gibt es viele Bürgerkontakte. Mit den Corona-Lockerungen plane ich ab August auch endlich Bürgersprechstunden vor Ort in allen Stadtteilen. Auch der direkte Austausch mit Trägern und Vereinen steht auf der Agenda. Für die weiteren Veranstaltungen lassen Sie sich überraschen.

Kontakt: Tel. 419 216 98, E-Mail: info@silke-seif.de, www.silke-seif.de


Marc Schemmel
hat sein Abgeordnetenbüro ganz bewusst als Anlaufstelle im Wahlkreis (Rudolf-Klug-Weg 9, Niendorf-Nord) und engagiert sich als Niendorfer in gut einem halben Dutzend örtlicher Vereine.

1. Corona-bedingt waren die ersten Sitzungen ungewöhnlich und mit Einschränkungen verbunden. Da war es auch schwierig, die vielen neuen Kolleginnen und Kollegen kennenzulernen. Das wird sich nun hoffentlich nach der Sommerpause ändern.
2. Ich freue mich, dass ich weiterhin als Vorsitzender des Sportausschusses tätig sein kann. Zudem werde ich im Umweltausschuss arbeiten und bin Vertreter im Familien- und Jugendausschuss.
3. Wir haben einen ambitionierten Koalitionsvertrag, von dem wir auch in unserem Wahlkreis profitieren werden – mit dem Ausbau der U 5 über Lokstedt, neuen Campus-Schulen in Schnelsen und Lokstedt, Ausbau der S 21 oder der umfangreichen Modernisierung der Sportanlage Sachsenweg.
Am Herzen liegen mir zudem die Stärkung unserer Stadtteilzentren, der Schutz des Niendorfer Geheges und der Grünbereiche, bezahlbares Wohnen, die Weiterentwicklung unserer Kitas und Schulen sowie die aktive Unterstützung unserer Vereine und Einrichtungen. Und es werden nach wie vor viele Themen und Anliegen von Bürgerinnen und Bürgern an mich herangetragen, um die wir uns weiter kümmern wollen.
4. Seit März habe ich wöchentliche Telefon-Sprechstunden angeboten und bin per Telefon, E-Mail, Social Media und durch meine Mitarbeiter im Büro jederzeit erreichbar. Zudem stehe ich im ständigen Austausch mit unseren Gewerbetreibenden, Einrichtungen, Pflegeheimen und Vereinen. Nach der Sommerpause werde ich weitere regelmäßige – auch persönliche – Sprechstunden anbieten, plane Bürger-Dialoge, Vor-Ort-Termine, Rundgänge und hoffentlich bald auch wieder Rathausbesuche.

Kontakt: Tel. 550 046 40, E-Mail: mail@marc-schemmel.de, www.marc-schemmel.de


Lisa Kern
ist gebürtige Bergedorferin, lebt aber bereits seit 2010 in Lokstedt. Fünf Jahre lang führte sie bis 2020 die Grüne Bezirksfraktion in einer Doppelspitze und war unter anderem im Regionalausschuss Lokstedt, Niendorf, Schnelsen tätig.

1. Ich habe erst an zwei Sitzungen teilnehmen können, da die Teilnehmer*innenzahl wegen Corona in den ersten Sitzungen begrenzt war. Es war unglaublich spannend, erstmalig eine Bürgerschaftssitzung aus Abgeordnetenperspektive zu erleben. Es ist eine große Verantwortung, der ich mich mit Respekt, Mut und Tatendrang stellen werde.
2. Ich arbeite in den Ausschüssen ‚Bezirke und Verfassung‘, ‚Haushalt‘ und ‚Justiz und Verbraucherschutz‘. Als Fachsprecherin für Bezirke und Verbraucher*innenschutz kann ich in diesen Ausschüssen aktiv für guten Ver-braucher*innenschutz und schlagkräftige, ausreichend finanzierte Bezirke kämpfen. Bezirkliches Handeln betrifft die Menschen unmittelbar, daher muss es im Zentrum unserer Aufmerksamkeit stehen.
3. Unser Wahlkreis verändert sich stark. Nachverdichtung, starker Verkehr, all das belastet uns vor Ort. Ich kämpfe für grüne Stadtteile, in denen Kinder, Fußgänger*innen und Radfahrer*innen mehr Raum bekommen und gerade auch für Familien lebenswerte Quartiere geschaffen werden, mit Erholungsflächen, guter ÖPNV-Anbindung und bezahlbarem Wohnraum.
4. Gemeinsam mit unserer Stadtteilgruppe habe ich intensiven Kontakt, auch während Corona, zu den Wähler*innen gepflegt. Wir sind regelmäßig digital oder telefonisch in Bürger*innensprechstunden für Fragen und Probleme ansprechbar und treffen uns in digitalen Stadtteilgruppen. Nach der Sommerpause werden wir diese Formate hoffentlich wieder vor Ort durchführen können. Unsere Termine werden wir hier und auf www.gruene-eimsbuettel.de veröffentlichen. Schauen Sie doch einmal bei uns vorbei!

Kontakt: Tel. 428 311 397, E-Mail: lisa.kern@gruene-fraktion-hamburg.de,
www.gruene-fraktion-hamburg.de


Dominik Lorenzen
ist seit 2009 Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen. Von 2011 bis 2017 war er Deputierter in der Finanzbehörde, von 2014 bis 2017 zudem Vorsitzender des Grünen Kreisverbands Eimsbüttel. Ende 2018 rückte er in die Hamburgische Bürgerschaft nach.

1. Zu allererst war es toll, mit so einer riesigen grünen Fraktion in der Bürgerschaft zu sitzen. Mehr als ein Viertel der Bürgerschaft ist Grün! Gerade angesichts der Verzwergung auf der rechten Seite der Bürgerschaft. Es ist zwar schade, dass die AFD überhaupt drin ist, aber wenigstens mit Minimalbesetzung. Die Corona-Abstandsmaßnahmen schmälern natürlich das Parlaments-Feeling ein bisschen, aber wir haben trotzdem schon heiß diskutiert.
2. Ich habe die Ehre, zum Fraktionsvorsitzenden gewählt worden zu sein. Das bedeutet, die Fraktion mit ihren vielen kompetenten Fachleuten zusammenzuhalten und in Hamburg sichtbar zu machen. Ich werde deshalb selbst kein Fachressort und keinen Ausschusssitz wahrnehmen. Aber als Unternehmer werde ich natürlich die Wirtschaft dieser Stadt besonders im Blick behalten. Mir liegt speziell daran, als Standortvorteil herauszustellen, was Hamburg für ein breites Spektrum an nachhaltigen Unternehmen besitzt und diese zu stärken.
3. Wir wollen in dieser Legislaturperiode die Mobilitätswende und die Klimawende voranbringen. Für meinen Wahlkreis bedeutet das zum Beispiel, den Ausbau der U5 Richtung Lokstedt sicherzustellen, sichere Radfahrbedingungen auf der Niendorfer oder der Oldesloer Straße herzustellen und grüne Korridore wie das Niendorfer Gehege zu erhalten.
4. Corona hat uns geradezu die Augen geöffnet, was alles an Austausch und Interaktion möglich ist ohne sich physisch zu treffen. Ich habe diverse Videokonferenz–Veranstaltungen speziell für Unternehmer*innen abgehalten, in denen ich über die Hilfsmaßnahmen und Rettungsschirme informiert und konkrete Probleme bei der Umsetzung für einzelne Unternehmen eingesammelt habe. Meine Mitarbeiternd ich sind auch während des Lockdown jederzeit per Mail und Telefon erreichbar gewesen.

Kontakt: Tel. 428 311 397, E-Mail: dominik.lorenzen@gruene-fraktion-hamburg.de,
www.gruene-fraktion-hamburg.de


Sabine Jansen (SPD) gelang am 23. Februar 2020 der Einzug als Abgeordnete durch ein Direktmandat im Wahlkreis Lokstedt-Niendorf-Schnelsen in die Hamburgische Bürgerschaft.
1. Mit so einem Anfang in der Bürgerschaft habe ich nicht gerechnet – hat eigentlich keiner gerechnet, denke ich. An der Bürgerschaftssitzung am Mittwoch den 18.03.2020 habe ich nicht persönlich teilgenommen, allerdings habe ich sie im Live-Stream verfolgt. Seit dem 10. Juni dürfen nun alle Bürgerschaftsabgeordneten wieder teilnehmen. Ich war bei vier Bürgerschaftssitzungen dabei.
2. Ich bin Mitglied im Gesundheitsausschuss, im Stadtentwicklungsausschuss, im Ausschuss für öffentliche Unternehmen und Stellvertreterin in der Kommission für Stadtentwicklung.
3. Im Wahlkampf hatte ich bereits auf die Schwerpunkte, für die ich mich einsetzen werde, hingewiesen. Das Thema weiterführende Schulen war und ist für mich weiter sehr wichtig. Im Wahlkreis Niendorf- Schnelsen-Lokstedt haben wir einen Zuzug von jungen Familien mit Kindern und daher überrascht es nicht, dass auch weiterführenden Schulen benötigt werden. Die Stärkung der Stadtteilzen-tren in Schnelsen ist ein großes Thema. Gerade vor dem Hintergrund der Fertigstellung des A7 Deckels. Aber auch in Lokstedt. Und natürlich das Thema Gesundheit bleibt für mich ein Schwerpunkt, und ich freue mich im Gesundheitsausschuss zu sein. Gesundheitspolitik betrifft alle Wahlkreise.
4. Ich habe in Schnelsen ein Bürgerschaftsbüro eingerichtet, weil ich vor Ort ansprechbar sein möchte. Ich plane Einrichtungen persönlich zu besuchen, um dann vor Ort mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen, aber natürlich erst dann, wenn die Corona-
Lockerungen es zulassen.

Kontakt: Tel. 328 929 810, E-Mail: info@sabinejansen.de, www.sabinejansen.de

Comments are closed.