Mit Abstand finden nun wieder die Gruppentreffen der Deutschen Waldjugend im Niendorfer Gehege statt Fotos: DWJ

Nicht digital –
sondern naturnah

Neue Aktionen der Deutschen
Waldjugend im Niendorfer Gehege

Archiv| Views: 415

Corona – das bedeutete auch für die Jugendverbände in Hamburg den Ausfall der Gruppentreffen und von Veranstaltungen. Für die Waldjugend im Niendorfer Gehege war das jedoch kein Grund, verlängerte „Ferien“ zu machen.

„Zunächst haben wir überlegt, wöchentlich etwas Digitales anzubieten, zum Beispiel Spiele über Videokonferenzen“, sagt Gruppenleiterin Ines Möller. „Sehr schnell haben wir aber gemerkt, dass die Kinder auch durch die Schule bereits den ganzen Tag am Computer sitzen und weniger Lust hatten, noch mehr damit zu machen.“ Daher wurden von den Gruppenleitern wöchentlich Experimente an die Kinder verschickt, zum Beispiel zur Nachzucht von Ananas oder Bastelaufgaben.

Außerdem wurde die bundesweite Waldjugend-Aktion „20.000 Stunden für den Wald“ dank vieler fleißiger Einsätze von der Niendorfer Jugend mit insgesamt 580 Stunden in kleinen wöchentlichen Aufgaben umgesetzt. „Ziel der Aktion war, dass die Kinder weiter nach draußen in den Wald gehen und aktiv werden – allerdings mit der Familie und nicht mit der großen Gruppe“, sagt Kira Schnellbächer von der Bundesleitung der Waldjugend.

Insektenhotels wurden gebastelt, Steinhaufen für Reptilien angelegt und Müll gesammelt, vor allem im Niendorfer Gehege. Wer selber aktiv werden und dem Wald helfen möchte, kann die Aktionen unter waldju gend.de/aktion20000 noch immer herunterladen.

Seit ein paar Wochen dürfen nun mit einem Schutzkonzept die Gruppentreffen wieder stattfinden. Die Kids der Niendorfer Waldjugend haben hierbei unter anderem einen Blühstreifen auf dem Förstereigelände angelegt. Dieser soll den Insekten und damit auch wieder dem Wald zugutekommen. Schnupperstunden für Interessierte sind wahrscheinlich nach den Sommerferien wieder möglich. kh

Einnahmen sind weggebrochen – Spenden helfen
Infolge der Corona-Beschränkungen sind der Deutschen Waldjugend wichtige Einnahmequellen weggebrochen, zum Beispiel die des traditionellen Stockbrot-Backens beim Wildfleischverkauf zu Ostern. Wann weitere Veranstaltungen stattfinden können, ist nicht absehbar. Zusätzliche Kosten entstehen für die Umsetzung der Hygienemaßnahmen. Die Waldjugend freut sich daher über Spenden: Konto DE35 4306 0967 2036 6894 00, Stichwort „Aktion Wald trotz Corona“.

Aktuelle Infos unter www.waldjugend-niendorf.de

Comments are closed.