Hier war die Welt noch in Ordnung. Die Gänsefamilie mit ihrem Nachwuchs
Foto: privat

Familienglück zerstört

Graugänse am Rahwegteich verschwunden

Archiv| Views: 706

Ein Graugans-paar hatte am Rahwegteich seine Heimat gefunden. In diesem Jahr kam Nachwuchs, das tierische Familienglück schien perfekt. Nun sind der Gänsevater und ein Jungtier verschwunden. Der Wildtier-Experte Simon Hinrichs appelliert für mehr Rücksicht auf die Wildtiere.

„Ich fahre hier täglich mit dem Rad vorbei“, erzählt Merle Schlömer, die die Graugänse genau im Blick hat. Zwei der Gössel seien kurz nach der Geburt verstorben, die verbliebenen vier hätten es jedoch geschafft. „Nun ist die Gänsewitwe aber alleine mit den verbliebenen Teenager-Gänsen“, so die Leserin weiter, die sich fragt, was dort „Schlimmes“ passiert ist.

„Es ist ziemlich sicher, dass sie tot sind“, meint Simon Hinrichs vom Verein Neuntöter und Leiter des Projekts „Gans Hamburg“. Das Sozialverhalten der Gänse, die monogam in permanenter Nähe zum Partner leben, lasse nur diese Schlussfolgerung zu. Jedes Jahr markiert er Gänse in Hamburg und erfasst die Bestände: Der Vater der einzigen Niendorfer Graugansfamilie war beringt und schlüpfte 2012 am Öjendorfer See. Hier war sein erster Brutnachweis.

Hunde bitte anleinen
„Woran die Gänse gestorben sind, lässt sich natürlich nicht mehr sagen“, meint der Gänseexperte. Zwar sei es möglich, dass sie von einem der hier beheimateten Füchse gefressen wurden, wahrscheinlicher erscheint ihm jedoch eine andere Theorie: „Regelmäßig werden Wasservögel von Hunden verletzt oder getötet, da viele Vierbeiner unkontrolliert durch die Landschaft streifen. Zwar verhalten sich viele Hundebesitzer vorbildlich und leinen ihre Tiere an, das sind aber leider nicht alle.“

„Bei schönem Wetter sind am Rahwegteich mehr Hunde als Menschen und Wasservögel am und im Teich, alle ohne Leine“, ist Merle Schlömers persönlicher Eindruck. Auf Nachfrage meldet das Bezirks-amt Eimsbüttel: „Wir haben bislang keine Beschwerden erhalten und deshalb den Eindruck, dass die Hundehalter dort unter dem Strich achtsam sind“, so Pressesprecher Kay Becker.

Fakt ist, dass sich in der Parkanlage zwar eine große Hundefreilaufzone befindet, am Bereich des Teiches jedoch die Anleinpflicht gilt – sogar für Hunde mit Leinenbefreiung. Unabhängig von der Vorschrift appelliert Simon Hinrichs an die Vernunft der Halter„ihre Hunde wenigstens während der Brutzeit anzuleinen und von den Ufern fernzuhalten.“ kh

Comments are closed.