Auch Fitnesskurse können wieder stattfinden – allerdings nur draußen Foto: Fotolia

„Der Sport kommt
wieder in Bewegung“

Herausragende Bedeutung
für das Gemeinwesen

Archiv| Views: 300

Der Hamburger Senat hat erste Lockerungen für
den Sport beschlossen. Demnach können alle
Sportarten im Freien wieder ausgeübt werden,
sofern diese kontaktfrei und mit Abstand erfolgen.

„Der Sport kommt wieder in Bewegung. Das sind positive Signale für unsere Vereine und vor allem für viele Sportlerinnen und Sportler, die sich wochenlang nicht sportlich betätigen konnten“, freut sich der SPD-Wahlkreisabgeordnete und Sportpolitiker Marc Schemmel (SPD).

Seit dem 13. Mai können alle öffentlichen und privaten Sportstätten im Freien wieder genutzt werden. Eine Unterscheidung in Mannschafts- oder Individualsportarten erfolgt nicht mehr. Alle Sportlerinnen und Sportler müssen jedoch konsequent einen Mindestabstand von 1,5 Metern zueinander einhalten. Darüber hinaus sind Sportgeräte, Türgriffe und andere Gegenstände, die häufig berührt werden, mehrmals täglich zu reinigen. Die Benutzung von Duschen und Umkleideräumen ist, ebenso wie der Wettkampfbetrieb, vorerst weiter untersagt.

Soforthilfe und Kredite
Seit Wochen steht Schemmel im ständigen Austausch mit Behörden, Verbänden und Vereinen, um auch den Sport in diesen schwierigen Zeiten zu unterstützen. Schemmel: „Zusammen mit der Investitions- und Förderbank und dem Hamburger Sportbund wurde ein umfangreiches Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht. Neben der Corona-Soforthilfe können über Förderkredite betriebliche Einbußen aufgefangen werden, wenn diese aus Coronabedingten Schließungen oder Einschränkungen des Sportbetriebs resultieren.

Als dritte Säule wurde zudem ein Nothilfefonds eingerichtet, über den bislang Förderungen in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro auf den Weg gebracht worden sind. Auch unsere örtlichen Vereine konnten das schon in Anspruch nehmen.“

Schemmel hofft, dass sich das Infektionsgeschehen so weiterentwickelt, dass bald auch konkrete Perspektiven für Hallensportarten, Fitnessstudios oder Freibäder aufgezeigt werden können.

„Der Sport hat für unser Gemeinwesen und die Gesundheit eine herausragende Bedeutung und spielt bei den Anstrengungen für Integration und Inklusion eine wichtige Rolle. In vielen Momenten hat der Sport der Gesellschaft geholfen. Nun gilt es, den Sport zu unterstützen. Daher sollte man jetzt den Vereinen die Treue halten oder als Signal einfach einem der vielen engagierten Vereine beitreten“, so Schemmels Appell. nw

Comments are closed.