Der Zugang zur Stellinger Chaussee 34 a ist versteckt und als privat gekennzeichnet Foto: mf

Grünerweiterung in Lokstedt

Planung einer Parkanlage mit Platz für Kleingärten

Archiv| Views: 412

Am Amsinckpark hinter der Grundschule Hinter
der Lieth und den Kleingärten soll an der Stellinger
Chaussee eine neue Grünfläche entstehen.  Noch
erinnert hier ein altes Kutscherhaus an Lokstedts
Vergangenheit als Sommerfrische.

Vielen dürfte das verwunschen gelegene Häuschen in der Stellinger Chaussee 34 a nicht bekannt sein. Denn es steht am Ende einer langen, nicht erschlossenen Sackgasse, die als Privatweg gekennzeichnet ist. Auf rund 10.000 Quadratmetern stehen zahlreiche prächtige alte Bäume, in denen laut Nabu (Naturschutzbund) seltene Tierarten wie Fledermäuse zu Hause sind. Sogar ein Waldkauz soll hier leben. Im Frühjahr wachsen unzählige Maiglöckchen auf den Wiesen.

Das Grundstück konnte im vergangenen Jahr nach Auskunft des Bezirksamtes Eimsbüttel als bezirkseigene Fläche gesichert werden mit dem Ziel, hier eine Grünfläche zu entwickeln mit Zuwegung zum Amsinckpark und zur Schule. Für Lokstedt wurde nämlich sowohl ein Defizit an Grünflächen als auch ein Bedarf an Kleingartenersatzflächen konstatiert. Bis zu 21 neue Kleingartenparzellen seien auf der Fläche möglich, gab ein Vertreter des Fachamtes für Stadt- und Landschaftsplanung im Februar im Regionalausschuss bekannt. Das benachbarte ebenfalls stadteigene Grundstück 34 b ist in die Planung mit einbezogen. Das darauf stehende Wohnhaus ist Privateigentum.

Die Anlage einer klassischen Parkanlage und auch die Kleingärten sehen die Fraktionen von CDU und Grünen skeptisch, sie setzen sich für das „über Jahre und Jahrzehnte entstandene Ökotop aus Bäumen, Unterholz, zum Teil schützenswerten Pflanzen und Tieren“ ein. Die Anlage von Kleingärten und Park wäre damit schwer zu vereinbaren. Die SPD-Fraktion hält den Bau von Kleingärten zugunsten des Baumerhalts und wegen des abschüssigen Geländes für gänzlich ungeeignet und fordert außerdem, die Anwohner und interessierte Bürger in die Planung der zukünftigen Nutzung mit einzubinden. mf

Comments are closed.