Die einzige Schule in unseren Stadtteilen, die nach einer Persönlichkeit genannt wurde – die Julius-Leber-Schule Foto: kh

Schulnamen gesucht

Schulsenator startet Ideenwettbewerb

Archiv| Views: 372

Hamburgs neuer Schulentwicklungsplan sieht die Neugründung von
44 staatlichen Schulen vor, darunter jeweils eine Campus-Stadtteilschule
in Schnelsen-Nord und in Lokstedt. Schulsenator Ties Rabe sucht für
diese, aber eventuell auch für bestehende Schulen jetzt Namensvorschläge
und ruft alle Hamburger auf, sich an dem Ideenwett­bewerb zu beteiligen.

„Ein guter Name prägt eine Schule und stiftet Identität. Zugleich kann der Name eine Anerkennung und Würdigung für Persönlichkeiten sein, die für Schülerinnen und Schüler ein Vorbild sind“, so der Schulsenator. Zulässig sind auch Vorschläge für bereits bestehende Schulen. Der Ideenwettbewerb ist laut Recherchen der Schulbehörde bislang einmalig in Deutschland.

Teilnehmen kann jeder mit einer guten Namensidee, die den Kriterien entspricht. Kurze einprägsame Namen sind dabei von Vorteil. Ein Schulname kann einen regionalen Bezug haben oder eine bekannte Persönlichkeit würdigen. Diese sollte eine Vorbildfunktion im Hinblick auf ihr Leben und ihr Wirken haben und im besten Fall eine Aussagekraft für das künftige Schulprofil haben. Willkommen sind hierbei weibliche Schulnamenpaten, da diese in Hamburg bislang deutlich unterrepräsentiert sind. Im Unterschied zu anderen Bundesländern ist eine Benennung noch lebender Personen nicht zulässig. Ob ein Name bereits an einer der aktuell bestehenden 371 Schulen vergeben ist, können Interessierte im Schulinformationssystem überprüfen (unter www.hamburg.de/schulinfosystem).

Aktuell tragen in Niendorf, Lokstedt und Schnelsen alle Gymnasien und Grundschulen Straßennamen. Ausnahmen bilden die zwei Stadtteilschulen: In Niendorf ist diese nach dem Stadtteil benannt. Auf eine Persönlichkeit verweist aktuell allein die Julius-Leber-Stadtteilschule in Schnelsen. Über die Namensgebung der neuen Schulen entscheidet die Schulbehörde. kh

 Namensvorschläge (gerne mit Begründung)
werden
per E-Mail eingereicht an
schulnamen@bsb.hamburg.de oder postalisch an:
Pressestelle BSB „Ideenwettbewerb Schulnamen“,
Hamburger Straße 31, 22083 Hamburg

Comments are closed.