Bezirkswahlleiterin Sonja Böseler Foto: B. Engel

Bezirksamt sucht Briefwahlhelfer

Ehrenamt am Wahlsonntag

Archiv| Views: 479

Das Bezirksamt Eimsbüttel sucht für die Hamburgische Bürgerschaftswahl
am 23. Februar 2020 noch Briefwahlhelferinnen und -helfer.
Bezirkswahlleiterin Sonja Böseler erklärt die Aufgaben der ehrenamtlichen
Helfer und nennt  die Höhe der Aufwandsentschädigung.

Niendorfer Wochenblatt: Wer kann sich im Briefwahlvorstand ehrenamtlich engagieren?
Sonja Böseler: Briefwahlbezirksleitung kann jede zur Bürgerschaft wahlberechtigte Person, also deutsche Staatsangehörige mit Wohnsitz in Hamburg und mindestens 16 Jahre alt, werden. Die Briefwahlbezirksleitung führt einen bis zu zehnköpfigen Briefwahlvorstand.

NW: Was sind die Aufgaben?
Böseler: Sie leiten die Prüfung der Wahlbriefe und die Auszählung der per Brief abgegebenen Stimmen anhand der Vorgaben und weisen die Wahlhelfer in ihre Aufgaben ein. Wenn die Auszählung abgeschlossen ist, wird das Wahlergebnis persönlich in der Ergebnisannahme im Auszählungszentrum abgegeben, die Aufwandsentschädigung an die Wahlhelfenden ausgezahlt und die Unterlagen in der Sammelstelle abgegeben. Übrigens: Die Briefwahllokale werden in der Messehalle A4, direkt beim Fernsehturm, eingerichtet werden. Kundige Betreuung wird dort jederzeit für die Ehrenamtlichen ansprechbar sein.

NW: Sind Vorkenntnisse erforderlich oder gibt es eine Schulung?
Böseler: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Zur Vorbereitung erhalten die Briefwahlbezirksleitungen und ihre Stellvertretungen eine ausführliche Anleitung. Sie besuchen außerdem eine Schulung, die etwa zwei Stunden umfasst.

NW: Wie lange dauert der Einsatz?
Böseler: Am Wahlsonntag, 23. Februar 2020, beginnen die Briefwahlvorstände gegen 15 Uhr mit den vorbereitenden Tätigkeiten. Nach Schließung der Wahllokale um 18 Uhr wird die vorläufige Fraktionsstärke ermittelt. Diese vereinfachte Auszählung sollte bis ca. 22.30 Uhr abgeschlossen sein. Am Montag, 24.2., beginnen alle Wahlvorstände um 8 Uhr mit der Detailauszählung. Zur Bürgerschaftswahl 2015 wurde das letzte Ergebnis im Bezirk Eimsbüttel kurz nach 16 Uhr erfasst.

NW: Wird der Einsatz vergütet?
Böseler: Für den Einsatz im Briefwahlvorstand gibt es eine Aufwandsentschädigung: Die Briefwahlbezirksleitung erhält 50 Euro für den Wahlsonntag und 120 Euro für Montag (24.2.). Der Stellvertreter erhält 35 Euro am Sonntag und 110 Euro für den Einsatz am Montag. Auf Wunsch stellen wir eine Bescheinigung über die ehrenamtliche Tätigkeit aus.

NW: Sucht das Bezirksamt weitere ehrenamtliche Helfer für den 23. Februar?
Böseler: Ja, wir benötigen in Eimsbüttel auch beisitzende Wahlhelferinnen und Wahlhelfer für unsere 85 Brief- und 189 Urnenwahllokale. ngo

 Alle Infos rund um das
Ehrenamt Wahlkampfhelfer
und Online-Anmeldung:
www.hamburg.de/wahlhelfer

Comments are closed.