Beteiligte sich an der Aktion Einheitsbuddeln: Die Klasse 4c der Grundschule Sachsenweg
Foto: kh

Einheitsbuddeln mit Symbolcharakter

Niendorfer Grundschüler pflanzen Bäume

Archiv| Views: 250

Einen Baum mit großem Symbolcharakter pflanzte die Klasse 4c der Niendorfer Grundschule Sachsenweg und beteiligte sich damit an der Aktion „#Einheitsbuddeln“ zum Tag der Deutschen Einheit.

Bewaffnet mit Schaufeln stehen die Kids hintereinander in einer Reihe und warten darauf, dass sie endlich dran sind. Immer drei Schüler gleichzeitig dürfen Erde ausheben und ein großes Loch auf dem Schulhof buddeln. Nachdem etwa ein halber Meter in die Tiefe geschafft ist, wird die bereits einige Meter hohe chinesische Birne gemeinsam mit den Klassenlehrerinnen Silvia Walter-Oelze und Maryam Azadi eingepflanzt und das Ergebnis stolz den Eltern präsentiert.

„Eine Mutter hat uns auf die Aktion aufmerksam gemacht“, berichtet Silvia Walter-Oelze: „Wir können den Kindern damit anschaulich ein Bewusstsein dafür vermitteln, wie wichtig die Natur ist und zudem zeigen, dass jeder seinen Teil zum Natur- und Klimaschutz beitragen kann. Außerdem wäre es toll, wenn wir ein kleiner Multiplikator sind und einen Nachahmungseffekt erzielen.“

Nachhaltige Aktion
Die Aktion an der Niendorfer Grundschule ist nur eine von vielen: Bundesweit aufgerufen zum „#Einheitsbuddeln“ hat Schleswig-Holstein als diesjähriges Gastgeberland der offiziellen Feier zum Tag der Deutschen Einheit. Ziel ist es, bereits in diesem Jahr 40.000 Bäume zu pflanzen. Diese nachhaltige Aktion soll der Beginn einer neuen Feiertags-Tradition sein. Neben ihrer Baumpflanzaktion haben die Schüler der Klasse 4c außerdem aktiv Werbung für das Einheitsbuddeln gemacht und selbst Spenden gesammelt. Ganze 205 Euro seien dabei für neue Setzlinge zusammengekommen, wie Silvia Walter-Oelze stolz erzählt. Der chinesische Birnenbaum auf dem eigenen Schulgelände, der vor allem aufgrund seiner Hitzebeständigkeit ausgewählt wurde und natürlich auch Früchte tragen soll, ist eine Spende des Kantinenvereins der Stadtteilschule Niendorf, des Gymnasiums Ohmoor und der Grundschule Sachsenweg. kh

Comments are closed.