Die „Country-Line Dancers Schnelsen“ tanzen auch in Regenjacken
Foto: cc

Das war das 12. Schnelsen-Fest

Kunstmeile dauert noch bis Montag, 14. Oktober

Archiv| Views: 630

Es war nicht nur grau, nein, in diesem Jahr war es richtig nass: Schon morgens um neun Uhr als Geschäftsleute und Schnelsener ihre Stände für das alljährliche Schnelsenfest aufbauen wollten, regnete es Bindfäden.

Und was machen die Schnelsener dann? Sie amüsieren sich trotzdem. Soweit es eben geht, bei 100 Prozent Regenwahrscheinlichkeit. So ließen es sich die Gäste von Barbara Poser, Vorsitzende der Interessengemeinschaft Herz von Schnelsen und Inhaberin von DUO Moden bei Kürbissuppe und einem Glas Prosecco gut gehen und sich nicht vom Shoppen abhalten. „75 Prozent der Flohmarktstände haben abgesagt. Aber die, die heute Morgen noch kamen, haben richtig gut verkauft. Vermutlich weil die Konkurrenz fehlte“, sagt Poser. Und „es haben viele Vereine und Geschäfte am Morgen aufgebaut, das finde ich ganz toll. Sie haben sich nicht vom Wetter unterkriegen lassen. So wie die ‚Country-Line Dancers Schnelsen‘. Die haben einfach ihre Regenjacken übergezogen und tanzen trotz des Wetters“, so Poser. „Grundsätzlich geht es darum im Stadtteil Präsenz zu zeigen“, erklärt Andreas Gaefcke, 2. Vorsitzender des TUS Germania Schnelsen.

Trotz des Regens wurde getanzt
Viel Aktion konnten auch sie in diesem Jahr nicht zeigen. „Die Veranstaltung fiel im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser. Aber Neueintritte kommen hierbei meist sowieso nicht zustande, aber wenn der Verein im Gespräch ist, gibt es oft auch neue Mitglieder, so unsere Erfahrung“, meint Gaefcke. – Drücken wir die Daumen, dass es im nächsten Jahr wieder weniger nass wird. Das Schnelsen-Fest mit Info- und Kulturmeile wird von der Interessengemeinschaft Herz von Schnelsen organisiert und fand in diesem Jahr zum 12. Mal statt. Die Kunstwerke der lokalen Künstler bleiben noch bis Montag, 14. Oktober, in den Schaufenstern ausgestellt. Bis dahin läuft auch noch das Gewinnspiel. cc

>>> Kunstmeile Schnelsen Kunstwerke lokaler Künstler in 27 Schaufenstern an und um die Frohmestraße herum. Noch bis Mo., 14. Oktober. Wer wo ausstellt, steht im Flyer, der in zahlreichen Geschäften ausliegt

Comments are closed.