Stiftungsbotschafter Christian Kipper übergab die symbolische Spendenurkunde an Dr. Sabine Pfeifer (li., Geschäftsführerin) und Dr. Dorothee Lürbke (r., Fundraising), von der Albertinen-Stiftung
Foto: Terzic/Deutsche Fernsehlotterie

Projekt „Atempause“ erhält 1.000 Euro

Stiftung unterstützt benachteiligte Familien

Archiv| Views: 532

Die Albertinen Stiftung unterstützt seit 2018 sozial benachteiligte Familien. Mit dem Projekt „Atempause“ ermöglicht die Stiftung bedürftigen Familien eine Ferienwoche auf dem Tannenhof Mölln zu verbringen. Dort können die Familien Bildungsangebote nutzen und eine erholsame Auszeit von ihren Alltagssorgen genießen. Jetzt wurde die Stiftung mit 1000 Euro gefördert.

„Jede Familie sollte die Chance haben, sich eine erholsame Ruhephase abseits von ihrem oft anstrengenden Alltag zu gönnen. Unsere „Atempause“ für sozial bedürftige Familien aus Hamburg kann zurzeit drei bis vier Mal im Jahr umgesetzt werden. Dieses Angebot wollen wir in Zukunft erweitern und noch mehr Familien eine Atempause ermöglichen – deshalb sind wir sehr dankbar für die großzügige Förderung durch die Town & Country Stiftung“, erläutert Dr. Sabine Pfeifer, Geschäftsführerin der Albertinen-Stiftung. cc

>>> Spenden für das Projekt „Atempause“: Kontoinhaber: Albertinen-Stiftung, Kreditinstitut: Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE27 2512 0510 5588 0558 80, BIC: BFS WDE 33 HAN

Das Projekt „Atempause“
Kinder aus sozial benachteiligten Familien müssen oft auf einen Urlaub verzichten. Mit dem Projekt „Atempause“ hat sich die Albertinen-Stiftung zum Ziel gesetzt, bedürftigen Familien eine Ferienwoche auf dem Tannenhof Mölln zu ermöglichen. Während dieser Urlaubsreise wird den Teilnehmern ein Bildungs- und Erholungsprogramm geboten. Die Familien können die Natur mit allen Sinnen erleben oder an sportlichen Aktivitäten teilnehmen. Dabei werden sie von pädagogischen Fachkräften betreut, um eine entspannte Auszeit vom Alltagsstress zu genießen.

Comments are closed.