Mitten in der Baumschutzzeit wurde in der Grelckstraße gefällt Foto: mf

Zu wenig Personal fürs Grün

Bäume ohne Genehmigung in der Grelckstraße gefällt

Archiv| Views: 314

Anwohner waren entsetzt, als sie am 22. Mai, mitten in
der Baumschutzzeit, Zeugen von Baumfräsungen auf
einem privaten Grundstück in der Grelckstraße wurden.

Mindestens acht Bäumen ging es nach Beobachtungen von Nachbarin Christel Haffke an den Kragen. Die Lokstedterin ist immer noch fassungslos: „In den Bäumen haben Rotkehlchen genistet.

Die kleinen Vögel sind immer noch irritiert.“ Da in Hamburg das Sommerfällverbot gilt, nach dem Bäume und Hecken vom 1. März bis einschließlich 30. September eines jeden Jahres geschützt sind, machten die Nachbarn die Fällaktionen auf dem Grundstück Nummer 10 misstrauisch. Sie verständigten die Polizei. Laut Polizeisprecher Florian Abbenseth habe keine Genehmigung für das Fällen der Bäume vorgelegen: „Da es sich um eigene Bäume handelt, liegt eine Ordnungswidrigkeit vor, keine Umweltstraftat.“ Die Polizei hat den Vorfall an das Bezirksamt gemeldet. „Beim kleinsten Verdacht die Polizei zu rufen, ist richtig“, betont Florian Abbenseth. „Im Zweifel kommen die Kollegen und können gegebenenfalls Weiteres veranlassen.“

Lange Bearbeitungszeit

Laut Auskunft des Bezirksamtes hat es sich bei den Bäumen nicht um Gefahrenbäume gehandelt. Aus diesem Grunde könne das Vergehen als Ordnungswidrigkeit verfolgt werden. Christel Haffke sorgt sich nun um die Zukunft der noch verbleibenden Bäume und verständigte parallel das Bezirksamt: „Aber dort wurde mir gesagt, dass der Vorgang aufgrund von Personalmangel frühestens in fünf Monaten bearbeitet wird.“ Im Bezirksamt Eimsbüttel ist nach Auskunft von Pressesprecherin Antje Model derzeit eine Person für den Baumschutz zuständig. „Es laufen zur Zeit Auswahlverfahren zur Nachbesetzung von zwei Stellen“, erklärt Model. Über die Bearbeitungszeit der Fällungen in der Grelckstraße „kann eine verlässliche zeitliche Prognose derzeit leider nicht erfolgen.“ mf

Was tun bei Baumfällungen

Laut NABU werden auf privaten und öffentlichen Flächen in Hamburg jährlich weit mehr als 6.000 Bäume gefällt. Das Bezirksamt rät, zuerst den Verursacher nach einer Genehmigung zu fragen. Sollte diese nicht vorgelegt werden können, sollte das Bezirksamt verständigt werden. Für Bäume auf privatem Grund ist in Eimsbüttel das Fachamt Bauprüfung zuständig, E-Mail: Baupruefung@eimsbuettel.hamburg.de. Um Bäume auf öffentlichem Grund kümmert sich das Fachamt Management des öffentlichen Raumes, E-Mail: MR@eimsbuettel.hamburg.de. Wenn bereits eine Fäll-Kolonne angerückt ist und Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Einsatzes bestehen, kann die Polizei verständigt werden.

 

Comments are closed.