Schlüsselübergabe Foto: mf

Schlüsselübergabe mit Martin Görge, Geschäftsführer der Sprinkenhof GmbH, Josef Katzer (ehemaliger Handwerkskammer-Präsident), Wirtschaftssenator Michael Westhagemann, Handwerkskammerpräsident Hjalmar Stemmann und Bürgermeister Peter Tschentscher (vorn von li.) Foto: mf

In Lokstedt stapelt
sich das Handwerk

Die Meistermeile in Lokstedt feierte Eröffnung

Archiv, Lokstedt| Views: 238

Im Lokstedter Offakamp wurde am 12. Juni Hamburgs erster mehrstöckiger Handwerkerhof eröffnet. In der vierstöckigen Meistermeile haben 70 Betriebe auf 11 400 Quadratmetern Platz. Die Vermietung läuft jedoch noch schleppend.

„Das Handwerk ist mit rund 15 000 Betrieben und 120 000 Beschäftigten eine tragende Säule der Wirtschaft. Man kann nicht nur von Dienstleistungen leben“, erklärte Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) in seiner Eröffnungsrede. „Das Handwerk darf nicht aus der Stadt heraus gedrängt werden! Hier können wir Platz effizient nutzen, indem wir das Gewerbe stapeln.“

Liebevoll gestaltete Torten gibt es bei Mieterin Julia Netz von „Style your cake“ Foto: mf

Liebevoll gestaltete Torten gibt es bei Mieterin Julia Netz von „Style your cake“ Foto: mf

Auf dem Gelände im Offakamp 9b, das zuvor eine Deponie und einen Recycling-hof beherbergte, entstand mit einer zeitlichen Verzögerung von zwei Jahren in unmittelbarer Nähe zum Nedderfeld das innovative Projekt nach einem Münchner Vorbild. Der Bau der Meistermeile basiert auf einer Vereinbarung aus dem Masterplan Handwerk 2020 von Senat und Handwerkskammer mit dem Ziel, vor allem kleine und mittlere Handwerks- und Produktionsbetriebe für eine wohnortnahe Versorgung in der Stadt zu halten. Noch sind die langen Gänge der Meistermeile zu großen Teilen unbelebt. Aktuell sind laut Martin Görge, Geschäftsführer der Bauherrin Sprinkenhof GmbH, 42 Prozent der Fläche vermietet. Für 57 Prozent der Gewerberäume bestünden aber Interessensbekundungen.

„Wir müssen uns keine Sorgen um die Quote machen“, betonte Görge und plädierte dafür, „die Aufgeregtheit aus der Diskussion zu nehmen.“ Es sei normal, dass für einen anonymen Markt geplant werde und Betriebe keine Mietverträge vor Baubeginn abschließen würden. Vorgenommen habe man sich, eine Vollvermietung in Höhe von 92 Prozent in drei Jahren zu erreichen.

Einzigartig

„Das Interesse ist ungebrochen groß, das wird eine Erfolgsgeschichte“, ist sich der frisch gewählte Handwerkskammer-Präsident Hjalmar Stemmann ganz sicher. „Die Meistermeile ist ein einzigartiger Arbeits- und Produktionsort der Zukunft.“ Stemmann hob auch die urbane Lage und die kurzen Wege zum Kunden hervor: „Wer ein neues Bad plant, findet vom Installateur bis zum Fliesenleger alle Fachleute unter einem Dach.“  Zu den weiteren Mietern gehören bisher unter anderen Betonbauer, Gebäude-reiniger, Zimmerer, Raumausstatter, Schilder- und Lichtreklamehersteller, eine Klavier- und Cembalobauerin sowie eine Konditorin. mf

Die Mieten in der Meistermeile betragen zwischen 7,70 und 9,20 Euro pro Quadratmeter. Jeden Freitag ab 15 Uhr werden Führungen für Miet-Interessenten angeboten, Anmeldung bei der Handwerkskammer Hamburg unter Tel. 359 052 64 oder kontakt@meistermeile.de. Weitere Informationen auf www.meistermeile.de

Comments are closed.