Die Straßenschilder in der Niendorfer Straße reichen offenbar nicht aus, um Brummi-Fahrer rechtzeitig vor der Durchfahrtshöhe der Brücke zu warnenFoto: ngo

Die Straßenschilder in der Niendorfer Straße reichen offenbar nicht aus, um Brummi-Fahrer rechtzeitig vor der Durchfahrtshöhe der Brücke zu warnenFoto: ngo

Große Warnschilder vor Bahnbrücke

Niendorfer Straße: Polizei bewertet Lage neu

Archiv| Views: 138

Immer wieder verschätzen sich Lkw-Fahrer in der Niendorfer Straße. Trotz Hinweisschildern auf die Höhe der Bahnbrücke bleiben viele Brummis stecken. Jetzt sollen größere Straßenschilder Abhilfe schaffen.

Regelmäßig kommt es in der Niendorfer Straße, Höhe Bullenredder, zu Staus. Der Grund sind die Lkw-Fahrer, die offenbar die runden Durchfahrts-Verbotsschilder für Fahrzeuge mit einer Höhe von mehr als 3,80 Metern übersehen oder ignorieren.
Die Folge: Die Brummis stecken fest und in der engen Straße kommt der Verkehr zum Erliegen. Dabei wird auch die Brücke oftmals leicht beschädigt. Es kommt zu Flurschäden im Kollauwanderweg und in der Straße Bullenredder, wenn die „Steckenbleiber“ versuchen, in der nur zweispurigen Straße zu wenden. Anwohner kennen das bereits und fordern seit Jahren Abhilfe (das Wochenblatt berichtete).

Im Dezember 2018 blieb dieser Transporter unter der Brücke in der Niendorfer Straße steckenArchivfoto: privat

Im Dezember 2018 blieb dieser Transporter unter der Brücke in der Niendorfer Straße steckenArchivfoto: privat

Auf Antrag der Kommunalpolitik hat das Polizeikommissariat (PK) 24 die Verkehrssituation vor Ort erneut überprüft und kommt dabei zu einer neuen Einschätzung. Jetzt werden zusätzlich größere Hinweisschilder (1,60 Meter hoch und 0,78 Meter breit, s. Foto), aufgestellt. Diese Verkehrsschilder sollen künftig Lkw-Fahrer aus Richtung Innenstadt bereits in der Kollaustraße/Höhe Groß Borsteler Straße und im Kreuzungsbereich Julius-Vosseler-Straße/Oddernkamp auf die Brücke hinweisen.
Die bereits vorhandenen Schilder in der Niendorfer Straße werden durch größere Warntafeln ersetzt, so Thomas Piper, Leiter Prävention und Verkehr beim PK 24, der die entsprechende Anordnung in Kürze an das Bezirksamt Eimsbüttel leiten wird. Das Bezirksamt wird diese umsetzen und die Schilder aufstellen. ngo

Comments are closed.