Verlegt: Die Buslinie 181 in Fahrtrichtung Schlump/Sternschanze hält seit Juli 2018 nicht mehr an der Haltestelle Lohkoppelweg. Für ältere und mobilitätseingeschränkte Hochbahn-Kunden ein großes Problem Foto: ngo

Verlegt: Die Buslinie 181 in Fahrtrichtung Schlump/Sternschanze hält seit Juli 2018 nicht mehr an der Haltestelle Lohkoppelweg. Für ältere und mobilitätseingeschränkte Hochbahn-Kunden ein großes Problem Foto: ngo

Shuttle-Bus ersetzt Lokstedter Buslinie

Baumaßnahmen Stresemannallee dauern länger

Archiv| Views: 1000

Durch zusätzliche Leitungsarbeiten für neue Wohnungen verzögert sich der Veloroutenausbau in Lokstedt. Eine neue Ringlinie soll die Fahrgäste der eingeschränkten Buslinie 181 ab Juli entlasten. Politiker kritisieren die mehrjährigen Verkehrsbehinderungen.

Die aktualisierten Baumaßnahmen und neuen Zeitpläne rund um die Veloroutenbaustelle kommen bei den Politikern im Lokstedter Regionalausschuss nicht gut an. Die Gründe: Seit Juli 2018 ist die Stresemannallee auf fast 900 Metern stadtauswärts Einbahnstraße, so dass die Buslinie 181 Richtung Schlump die vier Haltestellen Max-Tau-Straße, Lohkoppelweg, Veilchenweg (West) und Sorthmannweg nicht anfährt. Die Fahrgäste müssen teils lange Umwege hinnehmen.

Hochbahn-Kunden Rudolf Becker, Regine Kruse und Sonja Naspli (v.li.) waren als betroffene Bürger im Lokstedter Regionalausschuss, um sich für eine Verbesserung der Busumleitung des 181er einzusetzenFoto: ngo

Hochbahn-Kunden Rudolf Becker, Regine Kruse und Sonja Naspli (v.li.) waren als betroffene Bürger im Lokstedter Regionalausschuss, um sich für eine Verbesserung der Busumleitung des 181er einzusetzen Foto: ngo

Seit Januar 2019 ist nun bekannt, dass Vattenfall an der Julius-Vosseler-Straße/Lenzweg für 250 neue Wohneinheiten auf den ehemaligen Kleingartenflächen Fernwärmeleitungen verlegt. Das Bezirksamt Eimsbüttel musste daraufhin die Bauphasen und Busumleitungen neu planen (siehe Kasten S. 7) und die Fertigstellung der Veloroute 3 durch die Stresemannallee auf Ende 2020 verschieben.

Betroffen sind besonders die älteren und mobilitätseingeschränkten Bus-Nutzer. Die Hochbahn will deshalb mit der neuen Ringlinie 381 ab Juli rund um den Lohkoppelweg einen Shuttle-Bus ab U-Bahnstation Hagenbecks Tierpark einsetzen. Die Ringlinie soll nach Auskunft der Hochbahn die Haltestellen Max-Tau-Straße und Lohkoppelweg anfahren.

Für die Politiker (Statements siehe unten) und betroffenen Bürger reicht die Ringlinie 381 als Ersatz nicht aus. Sie forderten im Regionalausschuss eine durchgängig höhere Bus-Taktung und eine Ausweitung der geplanten Ringlinie als Ausgleich für die weggefallenen Haltestellen Veilchenweg (West) und Sorthmannweg. Zudem sollen die Baumaßnahmen beschleunigt und Anwohner frühzeitiger informiert werden.

Von den Leitungsarbeiten durch Vattenfall wurden die zuständigen Fachabteilungen im Bezirksamt offenbar auch überrascht. Aus diesem Grund setzt Rolf Schuster, Leiter des Eimsbütteler Dezernates Wirtschaft, Bauen und Umwelt, auf die neuen Baustellenkoordinatoren, die der neue Verkehrssenator Michael Westhagemann plant. So soll die Baustellenlage in den Bezirken verbessert werden.

Eine Beschleunigung der notwendigen Leitungsarbeiten sei nicht möglich. Um Straßenbäume und ihre Wurzeln zu erhalten, müsse mit Saugbaggern gearbeitet werden, die langsamer arbeiten, so Schuster. Erst nach den Leitungsarbeiten könne der Bezirk mit den Straßenbauarbeiten in der Stresemannallee beginnen. Andere Busumleitungen, etwa über den Grandweg, wie von Bürgern gefordert, seien derzeit nach Gesprächen mit Polizei und Hochbahn aus verkehrssicherheitstechnischen Gründen nicht möglich. ngo

 

Shuttle-Bus: Ab Juli soll die neue Ringlinie 381 ab Hagenbeck über Emil-Andresen-Straße, Lohkoppelweg, Rimbertweg und Ansgarweg fahren und die  Bushaltestellen Max-Tau-Straße und Lohkoppelweg bedienen Screenshot: geoportal-hamburg.de

Shuttle-Bus: Ab Juli soll die neue Ringlinie 381 ab Hagenbeck über Emil-Andresen-Straße, Lohkoppelweg, Rimbertweg und Ansgarweg fahren und die Bushaltestellen Max-Tau-Straße und Lohkoppelweg bedienen Screenshot: geoportal-hamburg.de

Die Bauphasen im Überblick:

Bauphase 1 (bis 1.7.): Für die Leitungsarbeiten von Vattenfall (Julius-Vosseler-Straße) und Stromnetz Hamburg (Stresemannallee) wird die provisorische Bushaltestelle Julius-Vosseler-Straße der Buslinie 181 Richtung Schlump um 70 Meter in Fahrtrichtung verlegt.

Bauphase 2 (bis ca. 20.9.): Vollsperrung der Stresemannallee zwischen Vizelin- und Troplowitzstraße (Bezirk beginnt Veloroutenausbau in der Stresemannallee; weiterhin Leitungsarbeiten Vattenfall und Stromnetz Hamburg). Die Bushaltestellen Veilchenweg (West) und Sorthmannweg werden bis Ende Bauphase 4 in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Der 181er Richtung U Hagenbecks Tierpark muss auf Grund der Einbahnstraße im nördlichen Teil der Julius-Vosseler-Straße durch die Hagenbeckstraße fahren. Die Ringlinie 381 startet und fährt ab Hagenbeck über Emil-Andresen-Straße, Lohkoppelweg, Rimbertweg und Ansgarweg und hält an den Bushaltestellen Max-Tau-Straße und Lohkoppelweg.

Bauphase 3 (bis ca. Frühjahr 2020): Die Umleitung des 181er Richtung U Hagenbecks Tierpark durch die Hagenbeckstraße entfällt, so dass der Bus wieder die Haltestellen Julius-Vosseler-Straße und Lenzweg anfährt. Weiterhin Veloroutenausbau (Bezirk) und Leitungsarbeiten (Stromnetz Hamburg) in der Stresemannallee.

Bauphase 4 (bis Ende 2020): Vollsperrung der Stresemannallee zwischen Vizelinstraße und Lohkoppelweg (Veloroutenausbau Bezirk, Leitungsarbeiten Stromnetz Hamburg). ngo

 

Was die Politiker sagen

Ernst Christian Schütt (SPD): Wir erwarten eine frühzeitige, umfassende Information über die geplanten Baumaßnahmen, die damit verbundenen Einschränkungen und den Ersatzverkehr. Wir entlassen den HVV nicht aus der Verantwortung und setzen uns für eine Ausweitung der Ringlinie ein, um den Bereich um die Stresemannallee besser an den öffentlichen Nahverkehr anzuschließen.

 

Lisa Kern (Grüne): Wir freuen uns, dass der Ausbau der Veloroute nun realisiert wird. Während der Bauphase setzen wir uns für die Einbeziehung der Vizelinstraße in die Ringlinie 381, eine hohe Taktung dieses Shuttleservices sowie Sondergenehmigungen zur Busdurchfahrt engerer Straßenabschnitte ein, um stetiges, ökologisches Vorankommen für die Bewohner der Stresemann-allee zu gewährleisten.

 

Andreas Stonus (CDU): Diese Maßnahme glänzt mit desolater Baustellenkoordination auf der gesamten Route, ohne Berücksichtigung der Anwohner. Mir fehlt ein ganzheitliches Verkehrskonzept des Senats mit einer verünftigen Planung der Umsetzung. Viele Fragen bleiben offen: welche Taktung hat die Linie 381 und welchen Ausgleich gibt es für die wegfallenden Parkplätze im Rimbertweg?

 

Thomas Arndt (Linke): Die Bus-Umleitung ist inakzeptabel. Damit die Nutzer der Haltestelle Veilchenweg auch einen Ersatz erhalten, befürworten wir eine Ringlinie 381 über die Vizelinstraße. Eine Vollsperrung wäre nur für den Umbau im Kreuzungsbereich notwendig. Besonders ärgerlich ist die bereits monatelange Einbahnstraßenregelung, obwohl nur Baumaßnahmen auf dem Fußgängerweg stattfanden.

Comments are closed.