Und tschüs Der NDR wird das Asbest-Hochhaus in Lokstedt abreißen lassen. Zeitgleich soll ein neues Funktionsgebäude auf dem Sendergelände gebaut werden Foto: ngo

Und tschüs Der NDR wird das Asbest-Hochhaus in Lokstedt abreißen lassen. Zeitgleich soll ein neues Funktionsgebäude auf dem Sendergelände gebaut werden Foto: ngo

NDR reißt seinen Turm ab

Neubau für 58 Millionen Euro

Archiv| Views: 257

Der NDR wird das Büro-Hochhaus auf dem Rundfunkgelände in Lokstedt nach Asbestfunden im November 2018 abreißen und durch einen Neubau ersetzen.

Das neue Gebäude soll an anderer Stelle auf dem Lokstedter Betriebsgelände entstehen und in etwa die gleiche Nutzungsfläche wie das Asbest-Hochhaus haben. Für Planung, Genehmigung und Bau sind vier Jahre geplant. Im selben Zeitraum soll der aufwendige Rückbau des belasteten Hochhauses vonstattengehen. Mit dieser Entscheidung folgt der Verwaltungsrat  der Empfehlung von Intendant Lutz Marmor. „Wir haben die uns vorgelegten Alternativen Kernsanierung versus Abriss und Neubau sorgfältig geprüft. In der Summe haben uns die Vorteile eines Neubaus überzeugt,“ sagt Ulf Birch, Vorsitzender des Verwaltungsrats.

Sanierung zu teuer

Eine Kernsanierung bis auf den Rohbauzustand, die auch mehrere Jahre gedauert hätte, würde inklusive neuer Gebäudetechnik etwa 50 Millionen Euro kosten. Der Neubau wird voraussichtlich 46 Millionen Euro kosten. Dazu kommen die Kosten für den fachgerechten Abbruch des Asbest-Hauses von etwa 10 Millionen Euro sowie die Abschreibung des Restbuchwerts des alten Gebäudes von 2 Millionen Euro – zusammen 58 Millionen Euro.

Die Mehrkosten von 8 Millionen Euro seien durch die längere Nutzungsdauer und Erleichterungen beim Brandschutz sowie flexible Nutzungsmöglichkeiten, die das Asbest-Gebäude nicht biete, gerechtfertigt. Zudem gibt es keine Garantie, dass das alte Hochhaus nach einer Sanierung völlig asbestfrei sei, so der NDR in einer Mitteilung. Für beide Varianten sollen die Kosten für die provisorische Unterbringung der Mitarbeiter in gemieteten Räumen und Con- tainern 15 Millionen Euro für vier Jahre betragen. ngo

Comments are closed.