Koordinieren den Familienrat im Bezirk Eimsbüttel: Monika Franz (li.) und Sunje Dörner Foto: kh

Koordinieren den Familienrat im Bezirk Eimsbüttel: Monika Franz (li.) und Sunje Dörner Foto: kh

Im Familienrat Niendorf gemeinsam Lösungen erarbeiten

In Niendorf gibts Hilfe zur Selbsthilfe kostenlos und auf freiwilliger Basis

Archiv| Views: 158

Probleme in der Schule, dauerhafte Missstimmung daheim oder auch Unstimmigkeiten beim Kindesumgang können Themen beim Familienrat sein.

Angesprochen sind Familien mit kleineren und größeren Schwierigkeiten, die gemeinsam eine einvernehmliche Lösung erarbeiten wollen. Der Familienrat als Kooperationsprojekt des Vereins Hamburger Kinder- und Jugendhilfe sowie Leben mit Behinderung Hamburg wird seit März 2017 für alle Familien im Bezirk Eimsbüttel kostenlos und auf freiwilliger Basis angeboten.

„Alles, was Familien beschäftigt oder ihnen Sorge bereitet, kann Thema im Familienrat sein“, so Monika Franz vom Familienratsbüro Eimsbüttel, die das Projekt gemeinsam mit Sunje Dörner koordiniert: „Wir unterstützen die Familien, bleiben inhaltlich aber immer neutral und geben auch keine Lösungen vor.“

Denn das ist Aufgabe der Familienmitglieder. Gemeinsam mit den Kindern, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen, die beim Familienrat immer im Mittelpunkt stehen, sowie gerne mit vertrauten Personen, wie Verwandten, Freunden und Bekannten, sollen eigenständig Lösungswege gefunden werden, um die momentane Lebenssituation zu verbessern. Aus diesem Grund findet der eigentliche Familienrat auch ohne die Koordinatorinnen statt. „Wir bereiten die eingeladenen Personen aber in Einzelgesprächen darauf vor“, erzählt Sunje Dörner. Direkt vor dem Familienrat in einer Informationsphase erläutern die beiden als Moderatorinnen zudem den Ablauf sowie die Gesprächsregeln. Wenn die Familie abschließend ihre Lösung vorstellt, geben die Koordinatorinnen bei Bedarf auch Anregungen zur konkreten Realisierung. „Der erarbeitete Plan, der schriftlich festgehalten wird, ist für viele eine gute Motivation und schafft Verbindlichkeit“, betont Monika Franz. Nach acht bis zwölf Wochen findet dann ein Folgetermin statt, bei dem überprüft wird, inwieweit der Plan umgesetzt werden konnte.

Wann und wo sich der Familienrat trifft, wer kommt und ob auch Fachleute dabei sein sollen, kann die Familie nach dem Familienrat-Motto „Frag die Familie“ selbst bestimmen. Hier sind die Koordinatorinnen flexibel: „Der gut vorbereitete Familienrat findet in einer angenehmen Atmosphäre (es darf auch gerne Essen zubereitet werden), zu einer individuell passenden Zeit sowie mit allen Personen, die zu einer guten Lösung beitragen können, statt.“  kh

Familienratsbüro Eimsbüttel, Tibarg 13, Niendorf, Tel. 69 66 67 96-1, familienratsbüro.eimsbüttel@hakiju.de

Comments are closed.