Neben Silke Seif (erste Vorsitzende des FZS waren Bezirksamtsleiter Kay Gätgens (li.) und Rüdiger Kruse (CDU, Mitglied des Deutschen Bundestages) erschienen Fotos: cc

Neben Silke Seif (erste Vorsitzende des FZS waren Bezirksamtsleiter Kay Gätgens (li.) und Rüdiger Kruse (CDU, Mitglied des Deutschen Bundestages) erschienen Fotos: cc

Kulturmarkt feierte glanzvolle Premiere

Im Freizeitzentrum Schnelsen wurden Kunst und Kultur für 400 Gäste erlebbar und begreifbar

Archiv| Views: 286

„Wir hier im FZS denken, dass die Stadtteilkulturzentren am Stadtrand die Brücken in die Stadt sein sollten.“  Mit diesen Worten begrüßte Martina Polle, Geschäftsführerin des Freizeitzentrums Schnelsen (FZS), die zur Premiere des Kulturmarkts gekommenen Gäste.

 

Neben Silke Seif, der ersten Vorsitzenden des FZS, waren Bezirksamtsleiter Kay Gätgens und Rüdiger Kruse (CDU, Mitglied des Deutschen Bundestages) erschienen. Und rund 400 Besucher hatten es sich nicht nehmen lassen bei diesem kulturellen Ereignis im Stadtteil dabei zu sein. Sie wurden nicht enttäuscht. Vertreter von 24 kulturschaffenden Institutionen aus Hamburg (von der Arbeitsgemeinschaft Interkultuller Jugendverbände (AGIJ) über das Fundus Theater bis zum Thalia) waren mit Informationen und Veranstaltungen gekommen, um den Hamburger-Jedermännern und –frauen kostenlos Zutritt zur Hamburger Kultur zu ermöglichen.

Wie in einem Märchen aus 1001 Nacht: Die Musical-Kids erzählten, sangen und tanzten eine exotische Geschichte

Wie in einem Märchen aus 1001 Nacht: Die Musical-Kids erzählten, sangen und tanzten eine exotische Geschichte

Auf der Bühne sorgten neben Flamenco-Gitarrist Paco Hallak auch Showtanz-Einlagen der Musicalkids oder der Bauchtanzgruppe „The Orientals“ für ein besonderes Kulturerlebnis. Den krönenden Abschluss bildete der Auftritt der Symphoniker Hamburg und der sorgte regelrecht für „Gänsehaut-Feeling“ (so ein Besucher) im FZS.

Hatte MdB Rüdiger Kruse in seinem Exkurs zur Kulturstadt Hamburg auf die Rolle jedes einzelnen Stadtteils hingewiesen, wurde dies für die Besucher hier erlebbar. Kruse verglich die Hansestadt mit Österreichs Hauptstadt Wien, in der jeder Taxifahrer eine Meinung zu den wichtigen Ausstellungen oder aktuellen Theaterstücken habe, weil er sie tatsächlich gesehen habe. Den ersten Kulturmarkt Schnelsen haben bereits Hunderte  Schnelsener und Freunde des FZS gesehen und das wahrscheinlich ebenso positiv wie die Akteure.  Mit etwas Glück könnte sich das Schnelsener Ereignis 2019 wiederholen. Initiatorin und Mitorganisatorin des Kulturmarktes, Ausvinta Locci, zurzeit Bundesfreiwillige im FZS, hat ihren Vertrag um sechs Monate verlängert. cc

Comments are closed.