Auf der sechsspurigen Straße sind nun Radfahrer unterwegs Foto: mf

Ja, wo fahren sie denn?

Kollaustraße ist verwaist, aber zeitweise Mega-Staus auf den Umleitungen

Allgemein| Views: 452

Noch immer ist die Kollaustraße voll gesperrt. Nach dem Wasserrohrbruch muss der Asphalt auf einer Fläche von rund 1000 Quadratmetern aufgebrochen werden, damit der Untergrund neu verdichtet werden kann. Die Baumaßnahmen werden bis Ende Mai andauern.

 

Bis zum 22. Mai sollen laut Hamburg Wasser die Bauarbeiten auf den Fahrbahnen stadtauswärts abgeschlossen sein. Die Vollsperrung stadteinwärts könne aber noch bis zum 28. Mai dauern. Nachdem die Bilanz der Polizei zur Verkehrslage am Montagmorgen nach dem Rohrbruch noch glimpflich ausfiel, sah die Lage am ersten Werktag nach den Hamburger Schulferien und dem langen Himmelfahrt-Wochenende anders aus.

Hier gab´s Staus

„Es kam zu zum Teil erheblichen Beeinträchtigungen mit entsprechenden Zeitverlusten im morgendlichen Berufsverkehr. Ab 10 Uhr entspannte sich die Verkehrslage wieder“, so Ingo Vermehren, stellvertretender Leiter der Verkehrsleitzentrale der Polizei Hamburg. Die stärksten Beeinträchtigungen durch stockenden Verkehr gab es auf dem Garstedter Weg zwischen dem Niendorfer Marktplatz und dem Krohnstieg sowie ab der Auffahrt Schnelsen-Nord im Verlauf Oldesloer Straße, Swebenweg und Krohnstiegtunnel.

Des einen Leid, des anderen Freud: Radfahrer freuen sich, auf dem glatten Asphalt der sechsspurigen Hauptverkehrsstraße anstatt auf dem – stadteinwärts recht holprigen – Radweg rollen zu können. Auch vereinzelte Inline-Skater genossen Himmelfahrt die freie Fahrt. „So schlimm ist das alles nicht“, findet Anwohner André Krenz auf der Facebook-Seite des Wochenblatts. „Ich wohne in der Nähe der Haltestelle Niendorfer Straße. Statt mit dem 5er zum Markt fahre ich nun mit dem 5er nach Hagenbeck. Generell finde ich das Ganze völlig übertrieben. Meine Großeltern sind früher jeden Tag zum Tibarg oder Siemersplatz hin und zurückgegangen.“

Stehen gelassen?

Auch am Dienstag gab es zu den Hauptverkehrszeiten noch längere Staus, aber ganz so schlimm wie erwartet wurde die Situation dann doch nicht. Augenscheinlich haben viele Autofahrer ihren Wagen zuhause stehen gelassen und sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit gefahren. Aber auch die sind zum Teil von der  Sperrung beeinträchtigt.

Der HVV kündigt an, dass die Buslinien 5, 23 und 604 voraussichtlich bis Montag, 28. Mai, die Haltestelle Vogt-Cordes-Damm nicht anfahren können. Die Linie 5 pendelt zwischen Burgwedel und Niendorf Markt, stadtauswärts endet die Fahrt an der U-Bahnstation Hagenbecks Tierpark. Die Ursache für den Rohrbruch ist noch unklar. mf

 

 

Comments are closed.