Fast 200 Meter lang wird die Meistermeile im Offakamp Foto: mf

Fast 200 Meter lang wird die Meistermeile im Offakamp Foto: mf

Meistermeile feiert

Der Handwerkerhof in Lokstedt sucht aber noch viele Mieter

Archiv| Views: 276

Ein Leuchtturmprojekt soll der Handwerkerhof im Lokstedter Offakamp werden. Am 2. Mai feierte der fast 200 Meter lange Bau Richtfest. Es mangelt jedoch noch an Mietern.

 

Beim ersten Blick in den Rohbau fallen die imposanten langen Flure des fast 200 Meter langen Gebäudes auf. Im Offakamp wird das Gewerbe zukünftig gestapelt:  In vier Stockwerken entsteht Platz für 70 Betriebe und bis zu 400 Beschäftige.

Feierten gemeinsam Richtfest: Sprinkenhof-Geschäftsführer Martin Görge, Handwerkskammerpräsident Josef Katzer, Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) und Bezirksamtsleiter Kay Gätgens (SPD, v.li.n.re.) Foto: mf

Feierten gemeinsam Richtfest: Sprinkenhof-Geschäftsführer Martin Görge, Handwerkskammerpräsident Josef Katzer, Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) und Bezirksamtsleiter Kay Gätgens (SPD, v.li.n.re.) Foto: mf

Das gemeinsame Projekt der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, der Handwerkskammer Hamburg und der Sprinkenhof GmbH in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Eimsbüttel entsteht nach Münchener Vorbild mitten in der Stadt: „Für das Handwerk ist es schwierig in verdichteten Innenstadtlagen. Seit 2010 hat sich der Preis für Gewerbeflächen fast verdoppelt“, so Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos). „Die vorhandenen Flächen müssen deshalb in der Höhe genutzt werden. Das ist auch eine Herausforderung für die Mobilität und den Luftschutz.“ Bei der Schallmessung seien die Anforderungen um 25 Prozent überschritten worden, erläutert Olaf Matthies, Bauleiter der Sprinkenhof GmbH. Nachbarn hatten sich während der Planungsphase um die Lautstärke gesorgt.

Hielt den Richtspruch: Polier Martin Ort Foto: mf

Hielt den Richtspruch: Polier Martin Ort Foto: mf

Als „einen der modernsten Gewerbehöfe in Deutschland“, lobt der Wirtschaftssenator das Projekt, schränkt aber auch ein: „Die Vermietung hat noch nicht das Niveau, das ich mir gewünscht habe.“ 20 Prozent der Flächen sind bereits vermietet, für weitere 20 Prozent gibt es feste Interessenten. Handwerkskammerpräsident Josef Katzer ist zuversichtlich, die Meistermeile voll zu bekommen: „Der Bedarf ist da. Wir beginnen in den nächsten Monaten mit der Werbung.“

Gut für Lokstedt

Der Lokstedter freut sich über die Ansiedlung im heimischen Stadtteil: „Das wird den Stadtteil beleben. Ich bin ein Fan von durchmischten Gebieten. Wenn Handwerker sich die Miete leisten können, ist das ein starkes Signal dafür, dass andere sich dies auch leisten können und der Stadtteil noch lebendig ist.“ Mit Mietpreisen zwischen 7,70 und 9,20 Euro pro Quadratmeter soll die Abwanderung des Handwerks ins Umland gestoppt werden. „Wir brauchen Fachleute mitten in unserer Nachbarschaft. Dabei geht es auch um die Lebensqualität in der Stadt“, so Katzer.

Bezirksamtsleiter Kay Gätgens (SPD) ist fest davon überzeugt, dass der Handwerkerhof mit insgesamt 11 400 Quadratmetern Werkstattflächen Lokstedts Attraktivität steigern wird: „Hier werden Arbeitsplätze geschaffen und es entsteht ein attraktiver, urbaner Stadtteil.“ Anfang 2019 soll das 50-Millionen-Euro-Projekt bezugsfertig sein. mf

 

Wissenwert

 

Die Werkstattflächen in der Meistermeile sind zwischen 50 und 500 Quadratmeter groß.  Die Mieter bauen ihre Einheiten selbst aus, dadurch wird eine niedrige Gewerbemiete ermöglicht. Zwei Lastenaufzüge stehen zur Verfügung sowie eine Tiefgarage mit 187 Parkplätzen. Für die E-Mobilität werden 37 Stellplätze zur Verfügung gestellt, das Dach soll zu 70 Prozent begrünt werden.

Weitere Informationen unter www.meistermeile.de

Comments are closed.