Am Start Auch die Vorschulkinder vom Rönnkamp machten mit bei der Frühjahrsputzaktion Foto: bk

Am Start Auch die Vorschulkinder vom Rönnkamp machten mit bei der Frühjahrsputzaktion Foto: bk

Frühjahrsputz für eine saubere Umwelt

Niendorf, Lokstedt, Schnelsen: In Hamburgs Nordwesten gab es jede Menge Müllsammelaktionen

Archiv| Views: 284

Schnelsen: Zehn Tage lang lief die diesjährige Aktion „Hamburg räumt auf!“ und auch die ganze Schule Rönnkamp machte mit.

 

226 Kinder aus zehn Klassen sammelten Weggeworfenes rund um ihr Schulgelände im Schnelsener Norden. Auch die Jüngsten aus den beiden Vorschulklassen stapften mit Schutzhandschuhen, Mülltüten und Bollerwagen los und sammelten fleißig am Roman-Zeller-Platz. Neben dem „Üblichen“ wie Dosen, Flaschen etc. fanden sich am Ende auch Schuhe, Jacken und Scheibenwischer in einigen Rönnkamp-Säcken.

Auf die Vorschulkinder wartete dann noch ein besonderer Höhepunkt: Sie durften am Schluss der Sammelaktion miterleben, wie Mitarbeiter der Stadtreinigung die vollen Säcke abholten und ins große Sammelfahrzeug beförderten.

„Die Umwelterziehung hat einen wichtigen Stellenwert am Rönnkamp“, erklärt Schulleiterin Angelika Wiechel. So haben sich die Kinder aus Klasse 3 und 4 bei der Projektwoche „Kinder einer Welt“ mit dem Thema Upcycling beschäftigt und so das Thema Müllvermeidung in den Blick genommen. Alle Kinder der Schule lernen im Laufe der Schulzeit etwas zum Thema Gewässerschutz und besuchen die Wasserwerke. Und regelmäßig wird in der Schule aufgeräumt und Müll gesammelt und auch die Mülltrennung ist ein wichtiges Thema. bk

 

Niendorf Nord: Im Rahmen der Aktion „Hamburg räumt auf!“ haben freiwillige Helferinnen und Helfer tatkräftig das Gebiet rund um das Einkaufszen- trum Niendorf Nord vom gröbsten Wintermüll befreit.

 

Die tatkräftigen Helfer nach der erfolgreichen Aufräumaktion in Niendorf Nord. Eltliche Müllsäcke wurden auch dieses Jahr wieder gut gefüllt Foto: kh

Die tatkräftigen Helfer nach der erfolgreichen Aufräumaktion in Niendorf Nord. Eltliche Müllsäcke wurden auch dieses Jahr wieder gut gefüllt Foto: kh

Trotz frostiger Temperaturen und eisiger Sturmböen waren unermüdliche Mitglieder der SPD Niendorf, die zu der Aufräumaktion aufgerufen hat, und weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter am Samstag, 17. März, bewaffnet mit Müllsäcken, Handschuhen, Müllgreifern und Harken in Sachen Müllbefreiung unterwegs.

Nach einer Stunde zogen die freiwilligen Müllsammler Bilanz: Etwa zehn Müllsäcke wurden gut gefüllt und konnten entsorgt werden.

Die Maßnahme hat für die Helfer vor allem symbolischen Charakter, sich um den eigenen Stadtteil zu kümmern, Verantwortung zu zeigen und zudem ein Zeichen für die Umwelt zu setzen.

„Die SPD Niendorf beteiligt sich jedes Jahr an der Aktion Hamburg räumt auf“, so der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Marc Schemmel: „Es wäre schön, wenn alle ein wenig mehr auf ihren Müll achten und ihn in die dafür vorgesehenen Abfalleimer entsorgen könnten.“ kh

 

Lokstedt: Auch in Lokstedt haben sich viele Menschen an der  Aktion „Hamburg räumt auf!“ beteiligt und ihren Stadtteil ein Stück sauberer gemacht.

 

Anwohner Viele freiwillige Helfer in Lokstedt haben bei der Aktion „Hamburg räumt auf!“ in ihrem Stadtteil für mehr Sauberkeit gesorgt Foto: privat

Anwohner Viele freiwillige Helfer in Lokstedt haben bei der Aktion „Hamburg räumt auf!“ in ihrem Stadtteil für mehr Sauberkeit gesorgt Foto: privat

Eine tatkräftige Truppe von etwa 30 Menschen startete im Lohbekpark. Dabei waren Aktive des Bürgerhauses Lokstedt, der Freien Evangelischen Gemeinde, der SPD Lokstedt, der Flüchtlingsinitiative Grandweg, Geflüchtete sowie Lokstedter Familien. Selbst die Müllmänner der Stadtreinigung waren von der großen Ausbeute der bunten Aufräumgruppe beeindruckt. Neben einer Menge großem und kleinem Müll landeten viele Coffee-to-go-Pappbecher in den Müllsäcken. „Die Freie Evangelische Gemeinde hat zum Abschluss heißen Kaffee und leckeren Kuchen im Café why not zur Verfügung gestellt“ berichtet Johannes Hielscher, Vorsitzender der SPD Lokstedt. ngo

Comments are closed.