Belüftung Die Strahlventilatoren im Banana-Jet-Design verfügen über eine veränderbare Blasrichtung. Pro Röhre gibt es drei mal vier Strahlventilatoren Foto: VSN

Licht am Ende des Tunnels

Die Weströhre soll voraussichtlich im Juni für den Verkehr freigegeben werden

Archiv| Views: 1627

Alles muss wie geplant laufen und das Wetter mitspielen: Dann wird im Juni der komplette A7-Verkehr durch die Weströhre des Schnelsen-Tunnels laufen, während die Oströhre gebaut wird.

 

Bis die tägliche Blechlawine im neuen Tunnel verschwinden kann und die Anwohner zumindest den Verkehrslärm nicht mehr hören müssen, geht der A7-Ausbau mit dem Start der Verkehrsumlegung in eine wichtige Phase. So ist die neue Asphaltdecke in Fahrtrichtung Süden zwischen Anschlussstelle Schnelsen-Nord und Autobahndreieck HH-Nordwest fertiggestellt und die Bauarbeiten werden in diesem Abschnitt auf die Richtungsfahrbahn Nord verlegt. Noch in diesem Monat soll der Verkehr auf der mehr als fünf Kilometer langen Fahrbahn umgeleitet werden. Das geschieht in mehreren Schritten nördlich und südlich des Schnelsen-Tunnels. Dafür sind südlich des Lärmdeckels zwei Teilsperrungen der A7 zwischen AS HH-Schnelsen und AD HH-Nordwest notwendig, so Florian Zettel vom privaten Baukonsortium Via Solutions Nord (VSN). Voraussichtlich Ende März werden beide Fahrtrichtungen jeweils für eine Nacht gesperrt.

Autobahnverkehr Die Blechlawine auf der A7 soll in Schnelsen im Juni komplett im Tunnel verschwinden Foto: ngo

Bereits seit Sonntag ist auch die A7-Auffahrt HH-Schnelsen-Nord in Fahrtrichtung Nord bis zum 23. März gesperrt. Die zweite Sperrung soll vom 3. April bis 25. Mai folgen (das Wochenblatt berichtete). Grund dafür ist der Ausbau der Rampe zur Auffahrt. Eine Umleitung ist ausgeschildert. Der Hamburg Airport rät auf seiner Website An- und Abreisenden aus dem Norden, längere Fahrzeiten einzuplanen.

„In den kommenden Monaten bis zur Inbetriebnahme der Weströhre des Tunnels Schnelsen müssen noch die Portalbauwerke des Tunnels sowie die Lärmschutzwände auf der Westseite der A7 im Hamburger Bauabschnitt fertiggestellt werden. Hinzu kommen Restarbeiten der Verkehrs- und Betriebstechnik im Tunnel Schnelsen und den Tunnelvorfeldern. Während dieser Zeit findet auch der Probebetrieb des Tunnelbetreibers LSBG statt,“ sagt VNS-Sprecher Zettel mit Blick auf das geplante Baugeschehen bis Juni.

Hinzu kommen die Arbeiten an den Brücken Schleswiger Damm und Vielohweg. Die A7-Brücke wird im Verlauf der Oldesloer Straße auf der Ostseite abgerissen und neu errichtet. Dafür wird die Oldesloer Straße im Bereich der A7-Unterführung ab 23. März für 55 Stunden voll gesperrt.

Im Tunnelinneren erfolgen Restarbeiten wie der Aufbau von Notruf-Stationen auf beiden Seiten der Weströhre. Das System der übergeordneten Tunnelleitzentrale Elbtunnel muss mit den technischen Anlagen im lokalen Betriebsgebäude aufeinander abgestimmt werden. Nur so kann ein Brandmelder im Ernstfall die Feuermeldung an die Leittechnik übermitteln, die dann eine Tunnelsperrung auslöst und die Beleuchtung auf 100 Prozent hochfährt, erklärt Zettel. Deshalb ist vor Freigabe der Weströhre eine interne Inbetriebnahme wichtig. Nur so lassen sich mögliche Havariefälle im Tunnel simulieren.

 

Tunneleinfahrt Noch laufen die Arbeiten am Südportal der Weströhre auf Hochtouren Foto: VSN

Dann kann der A7-Verkehr in beide Fahrtrichtungen mit jeweils zwei Spuren durch die Weströhre fließen. Für die Oströhre werden ab Juni 12 000 Kubikmeter Beton, 2000 Tonnen Stahl und 258 Bohrpfähle verbaut. Hinzu kommen 40 000 Tonnen Asphalt, 27 Verkehrszeichenbrücken und die Herstellung der Lärmschutzwände auf einer Länge von etwa 7,6 Kilometern, skizziert der VSN-Sprecher die Baumaßnahmen in diesem Jahr.

Auf die Wochenblatt-Frage, ob es vor der Freigabe der Weströhre wieder einen Tag der offenen Baustelle geben wird, sagte VSN-Sprecher Florian Zettel: „Eine Begehung des Tunnels mit den direkten Anwohnern ist geplant. Nähere Informationen dazu geben wir nach Abschluss der Planungen bekannt.“ ngo

 

Vorab-Blick in die Weströhre und Infos über die Tunnelausstattung: www.via- solutions- nord.de/das-projekt/bau

 

 

Der lange Weg zum Autobahndeckel – 10 Jahre im Überblick

 

2008: Hamburg plant in Schnelsen einen A7-Deckel.

9.2.2010: Info-Veranstaltung zum Schnelsen-Tunnel.

8.7.2010: Landschaftsarchitekten Pola gewinnen Wettbewerb für den Schnelsen- Deckel

1.2.2011: Öffentliche Planungsdiskussion zum Bebauungsplanverfahren Schnelsen 87 (Lärmschutzdeckel).

17.12.2012: Planfeststellungsbeschluss für A7-Ausbau, Abschnitt Schnelsen, wird erteilt.

14.1.2013: Start der sechswöchigen Baugrunduntersuchungen im Abschnitt Schnelsen.

10.-11.8.2013: Bau provisorischer Leitungsbrücken mit nächtlicher Vollsperrung der A7 zwischen Abfahrt Schnelsen-Nord und AD HH-Nordwest.

23.6.2014: Das Baukonsortium Via Solutions Nord (VSN) erhält den Zuschlag für den A7-Ausbau zwischen AD HH-Südwest und AD Bordesholm inklusive Tunnelbau Schnelsen.

November 2014: A7-Ausbau in Schnelsen beginnt mit vorbereitenden Arbeiten.

April 2015: Baustart des Schnelsen-Deckels mit Straßensperrungen und Umleitungen.

25.-26.4.2015: Vollsperrung der A7 von Schnelsen-Nord bis Kaltenkirchen. Grund: Abriss der drei Brücken über der A7.

19.-22.6.2015: A7-Vollsperrung zwischen AD Nordwest und Schnelsen. Grund: Abriss der Brücke Frohmestraße und Bau einer Behelfsbrücke.

3.-8.7.2015: A7-Vollsperrung zwischen AD Nordwest und Schnelsen. Grund: Abriss der Brücke Heidlohstraße und Bau einer Behelfsbrücke.

12.7.2016: Die Seitenwand des ersten Teilstücks wird in Beton gegossen.

Dezember 2016: Das letzte Deckensegment wird gegossen, der Rohbau der Weströhre ist fertig.

März-Mai 2017: Ausbau des Knotenpunktes Holsteiner Chaussee, Halstenbeker Straße und Heidlohstraße.

24.7.2017: Auffahrt HH-Schnelsen Richtung Norden wird gesperrt. Grund: Arbeiten zur Herstellung des Tunnelportals Nord sowie der Bau einer neuen Rampe, die in den Tunnel führt. Sperrung voraussichtlich bis 2. Quartal 2019.

16.9.2017: Tag der offenen Baustelle an der A7 in Schnelsen für interessierte Anwohner und Bürger. Mehr als 300 Anwohner werden durch den Tunnel geführt.

7.11.2017: Bekanntgabe der Bauverzögerung um mindestens sechs Monate. Voraussichtliche Fertigstellung im 2. Halbjahr 2019

November 2017: Herstellung der Tunnelportale an der
Weströhre im Mehrschicht- betrieb.

Februar 2018: Start Ausbau und Sanierung des Bereichs Schleswiger Damm inklusive Brücke

März 2018: Start der Verkehrsumlegung auf die Westseite der A7.

11.3.2018: Sperrung der Auffahrt Schnelsen-Nord in Richtung Nord bis 23.3. Grund: Ausbau der Rampe.

Comments are closed.