Der alte Asphalt wurde zumindest am Ende der Sackgasse entfernt. Es fehlt noch der Grandbelag zur Festigung der Straßennebenfläche

Kleiner Teilerfolg im Schwedenkamp

Erster Alt-Asphalt wurde abtransportiert

Archiv| Views: 220

Die für das Frühjahr geplanten Sanierungsmaßnahmen im Schwedenkamp sind auf unabsehbare Zeit verschoben. Seit Monaten beklagen sich  Anwohner über die provisorische Instandsetzung mit alten Asphaltbrocken (das Niendorfer Wochenblatt berichtete). In der vergangenen Woche wurde am Ende der Sackgasse zumindest ein Teil des Asphalts entfernt.

 

Der unansehnliche Zustand der Straßennebenflächen im Schwedenkamp währt bereits seit einem guten halben Jahr. Anstelle der angekündigten Sanierung wurde lediglich als Provisorium Alt-Asphalt von einer anderen Baustelle am Straßenrand verteilt und eingerüttelt. Einige Anwohner zeigten sich empört. Im November kam die Mitteilung vom Bezirksamt Eimsbüttel, dass im Frühjahr mit der endgültigen Instandsetzung begonnen werden soll.

Nun die ernüchternde Nachricht: „Wir können derzeit noch nicht absehen, wann die Straße endgültig hergestellt wird“, teilte Dr. Andreas Aholt, Fachamtsleiter interner Service, dem Wochenblatt mit: „Der dafür nötige Flächenerwerb von einigen Grundeigentümern durch den Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen ist derzeit noch nicht abgeschlossen.

Erst wenn die Flächen städtisches Eigentum werden, kann der Bezirk weiter planen.“ Auch eine komplette Entfernung des alten Asphalts ist nicht vorgesehen: „Das hierbei eingebaute Bitumenfräsgut dient der Sicherung des befestigten Straßenrandes (Bankette) und somit der Sicherung der Straße“, erläutert Aholt weiter. Dennoch ist zumindest ein kleiner Teilerfolg zu verbuchen: Der mittlerweile durch die hier regelmäßig wendenden Fahrzeuge aufgewühlte und bis auf den Fahrstreifen verstreute lockere Asphalt am Ende des Schwedenkamps ist in der vergangenen Woche beseitigt worden. Aufgrund der Witterungsverhältnisse mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt konnte die Sandoberfläche an dieser Stelle jedoch bislang nicht mit einem Grandbelag befestigt werden. kh

Comments are closed.