Botschafter für Pflegekinder in Hamburg: Handballweltmeister Pascal Hens ist beim Informationsabend auch dabei Foto: Kempa

„Wir sind eine ganz normale Familie“

Persönliche Eindrücke einer Pflegemutter machen neugierig auf den Infoabend in Niendorf Nord

Archiv| Views: 416

Welche Pflegeformen gibt es? Wie kann man in Hamburg Pflegefamilie werden? Welche Vorgeschichten bringen die Kinder mit? Wer ein Kind zur Pflege aufnehmen möchte, hat viele Fragen. Das Niendorfer Wochenblatt hat mit einer Niendorfer Pflegemutter gesprochen (Name von der Redaktion geändert):

 

Niendorfer Wochenblatt: Sie haben sich für die Pflegeelternschaft entschieden. Wie sieht ihr Familienleben aus?

Julia Schmidt: Wir sind eine ganz normale vierköpfige Familie. Unsere Pflegekinder sind acht und sieben Jahre alt. Unseren Großen haben wir 2009 mit fünf Monaten zu uns genommen, der Kleine kam im Alter von einer Woche zu uns. Beide Jungs sind leibliche Geschwister und bei uns in der Dauerpflege.

 

NW: Welche Beweggründe gab es für Ihre Entscheidung?

Schmidt: Die erste Überlegung entstand vor zehn Jahren: Mein Mann und ich konnten keine eigenen Kinder bekommen und für eine Adoption waren wir mit unseren 45 Jahren zu alt. Wir haben uns intensiv mit dem Thema beschäftigt und mehrere Kurse besucht. Die Entscheidung haben wir gemeinsam getroffen.

NW: Worauf sollten Pflegeeltern vorbereitet sein?

Schmidt: Ein gewisses Risiko, das Kind unter Umständen zurückgeben zu müssen, ist vorhanden. Damit sollten Eltern leben können. Die Kinder bringen zudem ihre eigenen Vorgeschichten mit und können auch traumatisiert sein. Bei unserem Kleinen stellte sich erst nach einiger Zeit heraus, dass er an einer globalen Entwicklungsstörung leidet. Er ist derzeit auf dem Stand eines Dreijährigen und braucht viel Aufmerksamkeit.

 

NW: Welche Besonderheiten gibt es im Alltag?

Schmidt: Wichtige Entscheidungen müssen mit dem Vormund vom Jugendamt abgestimmt werden. In der Regel ist auch eine Zusammenarbeit mit den leiblichen Eltern vorgesehen. Ich persönlich finde es sehr wichtig, mit den Kindern möglichst offen über die Situation zu sprechen.

 

NW: Wenn Sie sich heute entscheiden müssten: Würden Sie wieder Pflegekinder aufnehmen?

Schmidt: Auf jeden Fall. Wenn ich die Entwicklung meiner fröhlichen und liebenswerten Kinder sehe, weiß ich, dass wir alles richtig gemacht haben. Wir haben die Chance, die Kinder so lange es geht, ein Stück ihres Weges zu begleiten und dafür bin ich sehr dankbar. kh

 

 

Infoabend am kommenden Mittwoch

 

Für Interessierte bietet die Hamburger Pflegeelternschule in Kooperation mit der Haspa Niendorf Nord einen Informationsabend zum Thema „Pflegefamilie werden“ an. Vor Ort sind auch aktive Pflegeeltern, die Auskunft darüber geben, wie der Alltag mit Pflegekindern aussieht, sowie Pascal Hens, Handballweltmeister von 2007 und Botschafter für das Thema Pflegekinder in Hamburg.

 

Informationsveranstaltung „Pflegefamilie werden“, Mi., 21.2., 19 Uhr, Haspa-Filiale Niendorf Nord, Moorflagen 1, Eintritt frei, Anmeldung Tel. 41 09 84-60, www.pfiff-hamburg.de

 

Comments are closed.