Julia Sieger (35), Lokstedt

Nächtliches Tempolimit in Lokstedt

Das Niendorfer Wochenblatt hat Bürger und Bürgerinnen an der Vogt-Wells-Straße befragt

Archiv| Views: 917

Seit Kurzem dürfen Autofahrer in der Vogt-Wells-Straße zwischen 22 und 6 Uhr nur noch Tempo 30 fahren. Damit will der rot-grüne Senat auf großen Hauptstraßen den Lärm für Anwohner reduzieren (siehe Seite 1). Das Niendorfer Wochenblatt hat Menschen vor Ort befragt: „Was halten Sie von der Geschwindigkeitsregelung in der Nacht?“

 

Julia Stege (34), Groß Borstel: Die Lärmschutzmaßnahme finde ich sehr gut. Autofahrer haben in Hamburg generell zu viele Rechte. Das Wohl und die Gesundheit der Menschen muss einfach besser geschützt werden. Die Geschwindigkeitsreduzierung ist für die Anwohner, die direkt an der Hauptstraße leben, eine sinnvolle Maßnahme.

 

Mohammed Obaid (20),

Kiwittsmoor: Es ist bestimmt besser für die Menschen, die hier leben. Der Auto-
lärm wird bestimmt weniger, so dass die Anwohner an der Hauptstraße jetzt ruhiger schlafen können. Aber vielleicht müsste es zu Beginn Polizeikontrollen geben, damit sich die Autofahrer nachts an die neue Geschwindigkeits-
regelung halten.

 

Maurice Wagner (21), Stellingen: Als Radfahrer finde die Maßnahme sehr gut. Für die direkten Anwohner ist es eine gute Regelung, besonders wenn das Schlafzimmerfenster oder der Balkon an der Hauptstraße liegen. Dann können die Menschen beispielsweise im Sommer auch nachts das Fenster offen lassen und den Abend auf ihrem Balkon besser genießen.

 

Jennifer Rühmann (27), Bramfeld: Für den Lärmschutz finde ich Tempo 30 gut. Allerdings glaube ich nicht, dass sich viele Autofahrer daran halten werden. Das klappt nur mit Polizeikontrollen. Wenn die Straßen nachts frei sind, fährt man doch eher zügig durch die Straßen. Für die Anwohner ist es zwar gut, als Autofahrerin bin ich nicht ganz so begeistert.

 

Julia Sieger (35), Lokstedt

Julia Sieger (35), Lokstedt: Warum nicht gleich den ganzen Tag und nur nachts? Die Straße ist extrem laut und eine Kita ist auch vor Ort. Ein fester Blitzer wie in der Stresemannstraße wäre wichtig, damit die Autofahrer sich daran halten. Die Anwohner sind durch den Fluglärm ohnehin schon sehr belastet. Es sollte mehr Tempo-30-Zonen in Lokstedt geben.

 

 

 

 

Uwe Hannuschka (73), Lokstedt: Tempo 30 in der Nacht auf einer Hauptstraße ist Unsinn. Hier stehen doch mehr Geschäfts- und Bürohäuser und weniger reine Wohnhäuser. In kleinen Wohnstraßen wie der Grelckstraße macht das Sinn. Wenn ich als Autofahrer nachts in den zweiten Gang schalten muss, verbrauche ich mehr Benzin und verpeste stärker die Luft.

Umfrage und Fotos: ngo

Comments are closed.