Puppenspielerin Petra Albersmann ist froh, sich noch spontan angemeldet zu haben Foto: kk

Bildung hat ganz viele Gesichter

Regionale Bildungskonferenz Eimsbüttel präsentierte sich mit Kunst, Kultur und viel Marktplatz-Ambiente

Archiv| Views: 615

Seit mehr als sechs Jahren finden im Bezirk Eimsbüttel Regionale Bildungskonferenzen statt. Sinn der Sache ist es, die an Bildung beteiligten Menschen und Institutionen stärker zu vernetzen.

 

So sollen Bildungschancen verbessert und die Attraktivität der Quartiere gesteigert werden. Die jüngste Bildungskonferenz füllt ihren Titel „Kunst und Kultur erleben und selber machen“ eindrucksvoll mit Leben. Rund 70 Teilnehmer sind der Einladung in den Ferdinand- Streb-Saal im zwölften Stock der Grindelhochhäuser gefolgt. Die Bandbreite der Aussteller ist groß: Kirche, Schule, Volkshochschule, Kita, Bücherhalle, Kommunalpolitik, Stadtteilinitiativen und ganz unterschiedliche freie Künstler. Einige davon lockern mit ihren Auftritten die ohnehin lockere Atmosphäre zusätzlich auf: das Poetry-Slam-Team Whack & Würde zum Beispiel oder Anke Hundius von „Die BeatSchwestern“. An einem Stand wird live gemalt, ein paar Plätze weiter lässt die Lokstedterin Pe-tra Albersmann ihre Puppen tanzen. Neben ihr steht eine von mehreren Stellwänden, auf denen die Teilnehmer notieren können, welche Kooperationen bereits bestehen und woran es bei der regionalen Bildungslandschaft hapert.

Ursula Schmidt-Paul und Ebaa Al Mahamad geben Einblicke in den „Projekttag Flucht“. Foto: kk

Zum ersten Punkt sammeln sich schnell viele eng beschriebene Karteikarten. Der gebürtige Syrer Ebaa Al Mahamed bietet zusammen mit Ursula Schmidt-Paul vom Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein unter anderem den „Projekttag Flucht“ an, bei dem Achtklässler buchstäblich am eigenen Leib erfahren, wie sich Flucht anfühlt. Puppenspielerin Albersmann fördert wiederum mit ihrer „Erzählwerkstatt“ Sprachkenntnisse von Geflüchteten, geht aber auch spielerisch gegen Mobbing an Schulen vor und betreibt Gewaltprävention. Immer wieder zu knapp sind finanzielle Mittel und passende Räumlichkeiten, da besteht Übereinstimmung auf allen Stellwänden. Kreativ mit diesem Mangel umzugehen sind allerdings auch nahezu alle Teilnehmer gewohnt. kk

Comments are closed.