Klaus Bastiansen war in seinem früheren Leben Lehrer. Jetzt kümmert er sich um die Ausgabe in der Kleiderkammer Schnelsen Foto: cc

Der Kundenkontakt ist das Interessante

Klaus Bastiansen engagiert sich ehrenamtlich in der Kleiderkammer des Christophorushauses

Archiv| Views: 265

Menschen, die ihre Zeit für Andere kostenlos zur Verfügung stellen, müssen ein ganz großes Herz haben. In unserer Advents-Reihe stellen wir jede Woche Ehrenamtliche vor, die sich in Lokstedt, Niendorf oder Schnelsen engagieren. Ohne Lohn. Warum sie das machen, haben sie uns verraten. Diese Woche: Klaus Bastiansen, Ehrenamtlicher in der Kleiderkammer Schnelsen.

 

 

Klaus Bastiansen war Lehrer, bevor er in Rente ging. Ein halbes Jahr hat er „getrödelt“, doch dann stand für den heute 66-Jährigen fest: Ich möchte mich gern engagieren. Doch mit Kindern wollte er nichts mehr machen, erzählt der gebürtige Flensburger. „Ich habe mich gefragt, was ich in der Kirche machen kann. Man sagte mir, dass noch jemand in der Kleiderkammer gesucht würde. Ich konnte mir das angucken und dann bin ich geblieben“, grinst Bastiansen.  Seit knapp drei Jahren ist er jetzt bei der Kleiderkammer im Christophorushaus. Dort werden Kleider gesammelt, sortiert und an Bedürftige weiter gegeben. Vor allem an Flüchtlinge. Auf die Frage, was ihm an seinem Ehrenamt am meisten gefalle, schmunzelt er: „Naja, das Hosenfalten finde ich weniger interessant, aber den Kontakt mit den Kunden finde ich richtig gut. Ich lerne hier so viel, wenn ich mit den Flüchtlingen spreche. Wo kommen sie her? Wie leben sie hier? – Das interessiert mich.“

In der Kleiderkammer in Schnelsen gibt es neben Kleidung auch Spiel- und Sportzeug Foto: cc

So kommt er jede Woche in die Kleiderkammer Schnelsen und verteilt dienstags von neun bis elf Uhr Kleider an Bedürftige. Und damit die gespendeten Kleidungsstücke nicht auf irgendwelchen Flohmärkten landen, bezahlen die „Kunden“ hier für die Sachen, die sie sich ausgesucht haben. Meist allerdings nur wenige Euros für einen ganzen Berg T-Shirts, Jeans und Jacke. Neben Pullis, Parkas  und Pudelmützen gibt es auch nützliche Dinge für den Haushalt: eine Babybadewanne, ein altes Bobbycar oder auch ein Paar Schlittschuhe zum Beispiel. Klaus Bastiansen erklärt: „Wir nehmen Geld, damit die Sachen einen Wert haben. Und nicht in die falschen Hände kommen.“

Ehrenamtliche, die gern mit anpacken, werden auch im Christopherushaus in Schnelsen noch gesucht. cc

 

Kleiderkammer Christophorushaus Schnelsen, Anna-Susanna-Stieg 10, Annahme montags von 9 bis 17 Uhr. Ausgabe an Flüchtlinge und Bedürftige am 1. Mittwoch im Monat 17 bis 19 Uhr. E-Mail: kleiderkammer@kircheschnelsen.de

Comments are closed.