Die Laubsäcke können wieder an die Straßenränder gestellt werden. Die Stadtreinigung bittet um Verständnis, wenn sie mal ein paar Tage warten müssen. Fotos: bk und Nabu/B. Kunz

Auf das Herbstlaub…fertig…los!

Laubsackabfuhr der Stadtreinigung - fünf Termine auch in Niendorf, Lokstedt und Schnelsen

Archiv| Views: 1301

Seit Montag läuft die diesjährige Laubabholung der Stadtreinigung – ab kommender Woche ist auch der Hamburger Nordwesten dran.

 

In Lokstedt werden die Laubsäcke dienstags abgeholt, und zwar am 24. Oktober, 7. und 21. November und 5. und 19. Dezember. Niendorf ist mittwochs dran: 25. Oktober, 8. und 22. November, 6. und 20. Dezember. Schnelsen folgt donnerstags: 26. Oktober, 9. und 23. November, 7. und 21. Dezember. Bei hohem Laubaufkommen kann sich die Abholung um wenige Tage verzögern.

Pro Sack 1 Euro

Igel und andere kleine Tiere freuen sich, wenn auch Laub als Winterquertier liegen bleibt

Die Stadtreinigung weist darauf hin, dass Anlieger überall dort, wo sie zur Gehwegreinigung verpflichtet sind, auch das Laub beseitigen müssen. Die Laubsäcke kosten einen Euro pro Stück – damit ist die Abfuhrgebühr bezahlt. Andere Säcke sind nicht zugelassen. Erhältlich sind die Laubsäcke auf den Recyclinghöfen, bei der Problemstoffsammlung und in vielen Drogeriemärkten.

Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) wünscht sich in den Gärten weniger Gründlichkeit als auf den Gehwegen, denn kleine Tiere geraten besonders durch Laubbläser und Laubsauger in Lebensgefahr. Nabu-Referent Marco Sommerfeld bittet darum, lieber Besen und Rechen zu benutzen – und gern unter Sträuchern und Bäumen auch mal kleine Blätterhaufen liegen zu lassen.

„Harke statt Laubsauger – und auch mal Blätterhäufchen für Igel liegen lassen!“ Das rät Nabu-Mann Marco Sommerfeld Gartenbesitzern Foto: Nabu/Thomas Droese

Solche „wilden Ecken“ werden unter anderem von Igeln gern angenommen. Die stacheligen Gesellen beginnen jetzt mit der Suche nach einem Platz für den Winterschlaf. Sie nutzen Laub- und Reisighaufen als Schutz vor der kalten Jahreszeit – ebenso wie viele Kleinlebewesen, die sich dorthin zurückziehen. Zusätzlich bieten Laubhaufen für viele Vogelarten im Winter Nahrungsflächen. Amsel und Co. finden hier dann ausreichend Futter. bk

 

Infos zu naturnahem Gärtnern: www.nabu-hamburg.de/gartentipps

Comments are closed.