Zukunftsbild Die neue Halle liegt vorn, dazu wird es noch eine Sonnenterrasse geben Grafik TV Lokstedt

Wohlfühlhalle für alle

In fünf Monaten will der TV Lokstedt seinen neuen Anbau einweihen

Archiv| Views: 346

Im August 2003 wird zum ersten Mal beim TV Lokstedt über eine Hallenerweiterung gesprochen. Jetzt, 14 Jahre später, sind die Bauarbeiten in vollem Gange …

 

Was lange währt, wird endlich gut: Wenn es nach diesem Sprichwort geht, muss der Neubau vom TV Lokstedt an der Döhrntwiete richtig gut werden – immerhin vergingen 14 Jahre mit viel Hin und Her von der ersten Idee bis zum Beginn der Bauarbeiten. Dafür ist jetzt schon klar: Das neue Gebäude wird eine echte Wohlfühlhalle mit Holzparkett und Fußbodenheizung.

Notwendig wurde der Neubau spätestens durch die Schulreform 2009. „Durch die Ganztagsschulen sind die Kinder und Jugendlichen in ihren Zeiten nach hinten gerückt – und dadurch wurden die Hallenzeiten immer enger“, sagt die Vorstandsvorsitzende Tanja Bielfeldt.

Das Fundament steht schon, jetzt wird die Fassade für den Anbau frei gemacht Foto: ar

Denn: Der TV Lokstedt hat nur eine eigene Halle, muss ansonsten auf Zeiten in Schulsporthallen hoffen. „Und da ist damals einiges weggefallen“, erinnert sich Christof Dellemann, stellvertretender Vorsitzender. Die Folge traf den Verein hart: Weniger Kurse, dadurch auch weniger Mitglieder. Doch längst hat sich der Verein davon erholt, hat wieder über 1200 Mitglieder. „Viele Kurse sind voll, mehr können wir mit nur einer eigenen Halle nicht anbieten“, sagt Dellemann. Vor drei Jahren hat deshalb der neue Vorstand das Projekt wieder ganz nach oben auf die Liste gesetzt. „Uns war klar: Wir brauchen etwas Eigenes, dass uns unabhängiger macht“, so Christof Dellemann.

Rund 800 000 Euro wird die neue Halle kosten, die vor allem das Zuhause für neue  Tanz- und Fitnessgruppen sowie den Gesundheitssport wird. Dazu wird auch der Umkleide- und Sanitärbereich in der alten Halle komplett erneuert. Und es entsteht auch eine Sonnenterrasse mit Lounge-Bereich. Die Hälfte zahlt der Verein, rund 20 Prozent wird über Zuschüsse finanziert, der Rest wird als Kredit aufgenommen.

Große Herausforderung

Für den Verein kümmert sich Christof Dellemann um die Bauarbeiten Foto: ar

Die Bauarbeiten sollen noch Ende 2017 abgeschlossen sein – so lange wird Christof Dellemann mehrmals die Woche auf der Baustelle sein. Anstrengend ist diese Aufgabe, aber auch eine große Herausforderung. „Wir können alles nach unseren Wünschen gestalten – von den Farben über die Fliesen bis zum Bodenbelag.“

Die große Einweihung ist für Anfang 2018 geplant. Dann wird gebührend gefeiert – mit den Mitgliedern und den Lokstedtern. Denn der TV Lokstedt versteht sich als Familienverein für die Nachbarschaft. Deshalb findet aktuell auch eine Umfrage statt, bei der jeder mitmachen kann. „Wir möchten wissen, welche Sportangebote Interessierte und Anwohner haben möchten.“ Dafür wird ein Fragebogen verteilt. „Es kann aber auch jeder gern eine Mail an uns schreiben“, so Christof Dellemann. ar

Comments are closed.