Das Selfie Malte Zietz freute sich, dass sich Frankreichs Präsident Emmanulle Macron kurz Zeit für ihn nahm Foto: privat

Händeschütteln mit Macron

G20-Gipfel: Einige Niendorfer kamen ganz nah dran an Frankreichs Präsident

Archiv| Views: 281

Es war ein denkwürdiges und aufwühlendes Wochenende für alle Hamburger. Der G20-Gipfel ist auch nach seinem Ende ein viel diskutiertes Thema – zum einen wegen der politischen Resultate und zum anderen aufgrund der schlimmen Ausschreitungen.

Bis auf Verkehrs-Engpässe und am Himmel kreisende Hubschrauber blieb es in Lokstedt, Schnelsen und Niendorf ruhig. Deutlich mehr Publikum als sonst versammelte sich allerdings entlang des Flughafen-Zauns. Hier waren es vor allem Planespotter, also Hobby-Flugzeugbeobachter, die die Air Force One oder andere Regierungsmaschinen vor die Linse bekommen wollten. Aber auch ohne Fotoapparat waren viele unterwegs, um einen Blick auf die seltenen Flugzeuge und vielleicht sogar auf einen der Staats-chefs zu erhaschen.

Das Rednerpult, das auch von Angela Merkel während des G20-Gipfels genutzt wurde, diente Malte Zietz für ein Erinnerungsfoto Foto: privat

Auch die Niendorferin Monika Karsten stand mit ihrer Familie am Vogt-Cordes-Damm und erlebte dort eine außerordentliche Begegnung. „Einige Staats-Konvois fuhren direkt vor uns längs und als es einen kleinen Stau gab, stieg Frankreichs Präsident Emmanuel Macron einfach aus und schüttelte uns Wartenden am Zaun die Hand“, freute sie sich. Eine besondere Geste kam auch von den berittenen Polizisten, die entlang des Flughafens patrouillierten. „Sie verteilten – vor allem an die Kinder ­– Gummibärchen, um die Zeit bis zum Ankommen der nächsten Staatsmaschine zu versüßen“, so Barbara Karstens.

Live vor Ort mit dabei

Der 18-jährige Niendorfer Malte Zietz erlebte den G20-Gipfel aus einer ganz besonderen Perspektive. Er war als Nachwuchsjournalist im Pressezentrum vor Ort – und damit wohl einer der jüngsten Berichterstatter dort. „Ich bin der Leiter von GymBo-TV, also des Schülerfernsehens bei uns am Gymnasium Bondenwald“, erklärt er. „Und als wir die Idee hatten, über den G20-Gipfel zu berichten, habe ich einfach wegen der Akkreditierung angefragt und bekam tatsächlich die Zusage“, so Malte.
Gemeinsam mit rund 4800 Journalisten aus aller Welt konnte er an den Gipfeltagen das hochmoderne Medienzentrum nutzen, berichtete hier live von den politischen Ereignissen bei GymBo-TV, auf seinem Blog, auf Instagram und Youtube. Die Infos dazu holte er sich aus offiziellen Presseerklärungen, bei Presseterminen in den Messehallen oder Live-Schaltungen zu den Politiker-Reden. „Es war unglaublich spannend und interessant, das alles zu beobachten“, sagt er. Leider konnte er nicht so viele Kontakte zu den Profi-Kollegen knüpfen. „Die waren einfach rund um die Uhr beschäftigt“, so Malte.

Für die Zukunft

Was sich draußen auf den Straßen abspielte, bekam er vor allem über das Internet mit: „Direkt an den Messehallen war es ruhig“. Doch als er am Freitagabend nach Hause wollte und die Rauchschwaden über der Stadt sah, wurde ihm beängstigend klar: „Das passiert hier direkt um die Ecke!“ Auch innerhalb des Pressezentrums habe er gemerkt, dass die Ausschreitungen verstärkt die Journalisten beschäftigten. „Aber wir dürfen uns nicht in der Schuldfrage verlieren, sondern die Geschehnisse analysieren, aufarbeiten und daraus Erkenntnisse für die Zukunft gewinnen“, sagt Malte.
Aus politischer Sicht sei für ihn das abschließende Kommuniqué des G20-Gipfel vielleicht nicht „bahnbrechend, aber als Erfolg zu werten“. Es sei wichtig, dass sich die Weltpolitiker austauschen und den Dialog suchen. Beeindruckt habe ihn auch Angela Merkel, die er bei ihrer abschließenden Pressekonferenz erlebt hat. Seinen wohl unvergesslichsten Moment hatte der frisch gebackene Abiturient allerdings mit dem Politiker, der bei seiner Ankunft schon in Niendorf die Herzen für sich gewann: Frankreichs Präsident Emmanuelle Macron. „Er kam in den Pressebereich und unterhielt sich mit unterschiedlichen Leuten. Als ich ihm entgegensah, kam er sofort auf mich zu und nahm sich auch Zeit für ein Selfie Ein sehr charismatischer und nahbarer Mann, der weiß, wie man mit Menschen umgehen muss“, lobt Malte. Abschließend sei er froh, diese unglaublichen Erfahrungen gesammelt zu haben. Und vielleicht nutzen ihm die journalistischen Blickweisen in Zukunft auf besondere Art: Malte plant nämlich Politikwissenschaften zu studieren… moe

Seltene Besucher Aufmerksam beobachtet die Polizeireiterstaffel die Landebahn während des G-20-Gipfels beim Anflug der Staatsoberhäupter Foto: kn

Comments are closed.