Freuten sich über die vielen Spenden der Niendorfer am Hundekeks-Stand: Familie Frera mit Sohn Leon und Redaktionsleiterin Silke Jahn (v.li.) Foto:kn

10 000 Euro sind angekratzt!

Der kleine Niendorfer Leon ist seinem Assistenzhund wieder einen Schritt näher

Archiv| Views: 2363

Leberwurst, Thunfisch, Gemüse, Banane, Erdbeer… 1000 Hundekekse in zehn verschiedenen Sorten hatten die Mitarbeiterinnen vom Niendorfer Wochenblatt, dem Mediahafen, dazu Backbloggerin Antonella aus Niendorf und ihre Freundinnen gebacken und liebevoll in kleine Tüten gepackt.

Das alles für Leon. Der kleine Niendorfer ist Autist, hat eine Aufmerksamkeitsstörung, ist hyperaktiv und hat obendrein auch noch einen Herzfehler. Damit er und seine Familie unterstützt werden, soll ein Assistenzhund für Leon ausgebildet werden. Diese Ausbildung – samt lebenslanger Nachschulung und Betreuung des Hundes – kostet 25 000 Euro. Eine Summe, die die junge Familie nicht selbst aufbringen kann (wir berichteten)

Ganz Niendorf hilft derzeit mit, das Geld zusammen zu bekommen. 8940,73 Euro waren am Montag bereits auf dem Spendenkonto. Plus die 440,21 Euro, die am Sonntag am Wochenblatt-Stand zusammen gekommen sind. Denn dort gab es neben den leckeren Hundekeksen auch noch schicke gespendete Sicherheits-Hundehalsbänder von alcott und eine riesige Kiste Hanf-Cookies, die Antonella für die Aktion von Canny Pets bekommen hatte. Felix Küttner, Geschäftsführer von GK Sommerobst hatte auch noch spontan seinen hübschen Erdbeerstand zur Verfügung gestellt. Und obwohl Leon am Sonntag seinen 3. Geburtstag feierte, kam Familie Frera mit ihm am Stand vorbei, blieb sogar fast drei Stunden vor Ort, um ganz offen mit den Menschen über Leons Erkrankung oder Sinn und Zweck des Therapiehundes zu sprechen. Viele sagten der sympathischen Familie daraufhin Unterstützung zu.

Die Welle der Hilfsbereitschaft wächst weiter. Die SPD Niendorf hatte am Sonnabend auf dem Tibargfest an ihrem Stand spenden gesammelt. Aufgerundet sind glatte 100 Euro dabei zusammengekommen. Das Café Kuchenstund auf dem Tibarg hat seine übervolle Spendenbüchse das erste Mal geleert – noch mal 29,99 Euro. Der Verkauf von selbst gebastelten Schutzengeln im Friseursalon Hair-Styling and more in der Paul-Sorge-Straße boomt nach wie vor. Auch Druck und Copy auf dem Tibarg und Fitness First in der Kollaustraße haben inzwischen Spendendosen für Leon aufgestellt.

Mit dem Sonntag sind schon mal über 9500 Euro auf dem Konto. „Die magische 10 000 Euro Marke sollte doch noch in dieser Woche zu knacken sein“, hofft Redaktionsleiterin Silke Jahn vom Niendorfer Wochenblatt. „Es ist einfach fantastisch, wie sehr sich die Niendorfer für uns engagieren. Ich glaube in keinem anderen Stadtteil wäre so etwas möglich“, meinte Tania Frera gerührt. Dabei weiß sie noch gar nicht, was die Niendorfer noch alles planen. Jedenfalls wird es weitere Aktionen geben. „Die Niendorfer sind wirklich kreativ, was ihre Hilsbereitschaft betrifft. Aber mehr wird erst im nächsten Wochenblatt verraten“, orakelte Silke Jahn.

Wer die Familie ebenfalls unterstützen möchte, eine kleine eigene Benefizaktion plant, kann sich gern per E-Mail bei der Redaktion des Niendorfer Wochenblattes melden (redaktion@nie-wo.de). mf

Spendenkonto

Servicehundezentrum e.V., IBAN DE25 1305 0000 0201 0619 88, BIC NOLADE21ROS
OSPA Bank, Stichwort: Assistenzhund für Leon

Comments are closed.