Eine Stadt nur für Kinder

In Henry Town bestimmen die Kleinen – Große müssen draußen bleiben

Archiv| Views: 407

Große mussten draußen bleiben: Das Lokstedter Gymnasium Corveystraße verwandelte sich vier Tage lang in Henry Town. Hier hatten 200 Kinder zwischen sieben und 12 Jahren das Sagen.

Auf Einladung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK)verwalteten die Schüler ihre Stadt vom 25. bis 28. Mai selbst – inklusive Finanzamt, Arbeitsamt, Kirchen, Radiosender, Krankenhaus und vielen kreativen Berufen. „Ich möchte mich für die Stadt einsetzen und die Wünsche meiner Bürger erfüllen“, erklärt die zehnjährige Oberbürgermeisterin Gioia selbstbewusst. „Ich möchte die Mieten senken, damit die Bürger mehr Geld haben, um sich etwas zu kaufen.“ Auf Steuersenkungen hingegen ließ sie sich nicht ein: „Dann bricht das System zusammen!“. Souverän empfing Gioia den Hamburger Bildungsstaatsrat Rainer Schulz, zeigte ihm die Stadt und führte Small Talk. „Denkt daran, Eure Miete zu zahlen!“ erinnerten zwischendurch die Radio-Moderatoren Filippo (11) und Vincent (11) ihre Mitbürger, woraufhin sich im Bauamt sofort lange Schlangen bildeten. Neben Informationen über das Stadtleben gibt es von den beiden vor allem viel Musik: „Alle sollen mit der Musik zufrieden sein, deshalb haben wir eine große Vielfalt. Wir spielen nicht nur ACDC sondern auch Ed Sheeran“, erklärt Vincent das Sendungskonzept. „Es ist toll, dass hier nur Kinder sind“, freut sich Lena, die schon zum zweiten Mal nach Henry Town gezogen ist und auch jetzt wieder im Krankenhaus arbeitet. „Ich werde aber auch noch als Friseurin oder in der Kräuterapotheke arbeiten, damit auch andere als Ärztin arbeiten können.“

Der Gerechtigkeitssinn der jungen Stadtbewohner ist groß, und auch das Interesse aneinander: In der Moschee werden viele Fragen rund um Kopftücher und Gebetsketten gestellt, gegenüber in der buddhistischen Pagode laden Kissen zum Meditieren ein. Wer sich ein Tattoo malen lassen, ein kleines Kunstwerk aus Salzteig erwerben oder sich einen Radio-Song wünschen möchte, muss in der stadteigenen Währung „Henry“ zahlen. Die hat ihren Namen vom Gründer des Roten Kreuzes Henry Dunant (1828 – 1910). mf

Comments are closed.