Mit Trompete ins Finale

Jonathan aus Niendorf ist beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ dabei

Archiv| Views: 387

Er ist ein wahrer Tausendsassa, vielfältig interessiert und begabt. Am Pfingstsonntag stellt Jonathan Harmel aus Niendorf beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ sein Talent unter Beweis.

Bereits seit der zweiten Klasse spielt der 13-jährige Schüler des Gymnasiums Bondenwald Trompete. „Ich hatte im Radio Trompetenstücke gehört und fand das Instrument sofort toll“, erinnert sich der Niendorfer. Seit den Herbstferien spielt er gemeinsam mit David Deutmeyer vom Altonaer Christianeum und Giulio Bystrov vom Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium als Trio. Und trotz der kurzen gemeinsamen Spielzeit holten sich die drei Teenager beim Hamburger Landesentscheid „Jugend musiziert“ Anfang April den ersten Platz in ihrer Alsterklasse!
Üben, üben, üben!
Dafür üben die Jungen aber auch intensiv – dreimal pro Woche. Dazu kommt dann der Einzelunterricht für Jonathan, plus Proben und Auftritte mit der „BigBondBand“ des Gymnasiums Bondenwald. Gerade war der Achtklässler beim Kammermusik-Kurs in Heide (Schleswig-Holstein) dabei und bis vor kurzem spielte er als Cliquen-Kind beim „Wunder von Bern“ mit.
Auf die Frage, ob da neben der Schule noch genug Freizeit bleibe, antwortet er lachend: „Natürlich! Trompete spielen ist doch Teil meiner Freizeit.“ Fingerfertigkeit beweist Jonathan übrigens nicht nur an seinem Instrument, denn er verblüfft auch mit einem Talent für Kartentricks – die durchaus bühnentauglich sind. Außerdem trägt der begabte Schüler den grünen Gürtel in Ju-Jutsu.
Wohin ihn sein Weg in die Zukunft führt? „Ich wäre gern Architekt, Arzt oder Biochemiker“, erklärt Jonathan ganz bestimmt. „Trompete spielen ist für mich ein Hobby und bleibt auch Spaß. Denn der Job als Musiker ist mir zu unsicher.“
Mit David und Giulio vertritt er nun Hamburg am Pfingstsonntag, 4. Juni, beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Paderborn. Das Trio will wieder mit seinem Sieges-Repertoire – Stücke von Gershwin, Diabelli, Joplin und Telemann – überzeugen. Wir wünschen viel Erfolg!  moe

Comments are closed.