Herzliche Begegnungen bei einer großen Gartenparty

Der Verein Bürgerhaus für Niendorf feierte sein 20-jähriges Bestehen

Archiv| Views: 451

Schon vor dem eigentlichen Start um 11 Uhr gab es am Sonntag eine ordentliche Menschentraube vor dem Berenberg- Gossler-Haus, wo der Verein Bürgerhaus für Niendorf sein 20-jähriges Jubiläum feierte.

Zahlreich strömten die Gäste in den Garten des historischen Gebäudes, wo das Fest mit den Samba-Trommlern von „Bateria Barulho“ stimmungsvoll startete. Vertreter von Einrichtungen und Vereinen, aus Politik und Verwaltung, Freunde, Mitstreiter und Gründungsmitglieder genossen gemeinsam die wunderbare Atmosphäre, den Sonnenschein, die Wiedersehensfreude und anregende Gespräche.
Willi Erich als Vorsitzender des Vereins erinnerte an die Anfangszeit nach 1997 „als sehr mutige Bürger und engagierte Vereine viel Überzeugungsarbeit leisteten, um das Haus wieder für die Niendorfer zu öffnen“ und damit einen kulturellen und sozialen Begegnungsort im Herzen des Stadtteils geschaffen haben.

Im Gespräch Gründungsmitglied Horst Moldenhauer und Clarita Gräfin von Bernstorff (ihr Urgroßvater John Freiherr von Berenberg- Gossler hatte das Haus einst gestiftet

Auch Eimsbüttels Bezirksamtsleiter Kay Gätgens zollte dem bürgerlichen Gemeinsinn seine Anerkennung: „Sie haben aus einem aufgegeben Ort, der keine Zukunft mehr hatte, etwas Neues entstehen lassen und ungezählte Stunden investiert. Das Haus so in Schuss zu bringen und über zwei Jahrzehnte lang zu halten und mit Leben zu füllen – das haben Sie bravourös gemeistert!“
Mit launischen Anekdoten aus der Vergangenheit und auf Plattdeutsch unterhielt anschließend Gründungsmitglied Horst Moldenhauer das Publikum, der damit das vergnügte und gesellige Miteinander des Tages unterstrich.

Willi Erich dankte aus ganzem Herzen nochmals allen Unterstützern, die sich über die Jahre so aktiv und auf unterschiedlichste Weise eingebracht haben. Gleichzeitig mahnte er aber auch die Aufgabe der Zukunft an: „Wir drohen zu überaltern und müssen uns unbedingt verjüngen, damit das Wirken unseres Vereins auch in den nächsten Jahrzehnten Bestand hat.“ moe

Freuten sich über das gelungene Fest: Die Vorstandsmitglieder Jutta Pilz, Monika Dettmann und Manfred Weitzner (v.li.)

Comments are closed.