Ein Plan für die Hosentasche

Zur Orientierung im Niendorfer Gehege

Archiv| Views: 955

Das Bezirksamt hat einen Faltplan für das Niendorfer Gehege herausgegeben, der gratis zur Mitnahme ausliegt. Bezirksamtsleiter Kay Gätgens und Revierförster Sven Wurster stellen den Plan vor.

 

„Es steht gut um unseren Wald“, sagt Revierförster Sven Wurster zunächst und blickt sich zufrieden im Niendorfer Gehege um. „Das liegt vor allem an der hervorragenden Bodenbeschaffenheit, die das Fundament des Waldes bildet. Aber auch an der Unterstützung durch die Politik, den Verein Pro Niendorfer Gehege sowie den Naturschutzbund Nabu“, erläutert er. „Und an der hervorragenden Betreuung durch Herrn Wurster, der immer wieder ein gutes Augenmaß unter Beweis stellt“, ergänzt Bezirksamtsleiter Kay Gätgens. Immerhin müsse er immer wieder zwischen den Interessen, die an ein Naherholungsgebiet wie das Niendorfer Gehege gestellt werden, sowie denen des Waldes abwägen.

Dass dieser Spagat in Niendorf bestens gelingt, beweist der neue Plan im Hosentaschenformat, den das Bezirksamt unter Federführung seines Revierförsters herausgebracht hat. Pünktlich zum Abschluss der letzten Maßnahme des Konzepts „Wie geht es weiter mit dem Niendorfer Gehege“ – dem Abriss des alten Heizhäuschens – verschafft der Faltplan einen detaillierten Überblick über das 15 Kilometer lange Wegenetz und die besonderen Anlaufpunkte des Stadtwaldes. Neben dem Wildgehege, der Revierförsterei und dem beliebten Waldspielplatz sind auch das Denkmal Berenberg-Gossler, die SDW Waldschule, die Mutzenbecher-Villa, das Waldcafé Corell, der Grillplatz, der  Ponyhof, die Aussichtsplattform und die insgesamt fünf Parkplätze eingezeichnet.

Auch die zweite Aussichtsplattform, die innerhalb der nächsten zwei Monate im Nordosten des Geheges aufgebaut werden soll (wir berichteten), sowie die neue öffentliche und barrierefreie Toilette, die im Zuge von Umbaumaßnamen an der Revierförsterei entstehen sollen, sind bereits vermerkt. „Quasi eine Zukunftskarte“, sagt Wurster schmunzelnd und gibt  noch einen Ausblick auf weitere Maßnahmen, die in der nahen Zukunft geplant sind. So soll das Wildgehege erweitert werden, um für das Damwild während der Brunft oder bei Geburten einen Rückzugsraum zu schaffen. „Und dann müssen und wollen wir ganz dringend einen Fokus auf die Wege legen“, so Wurster weiter. Aufgrund der starken Beanspruchung und widriger Wetterverhältnisse hätten sich vielerorts Schlaglöcher gebildet. Wurster: „Diese sollen schnellstmöglich beseitigt werden.“ cs

 

Gratis zu haben bei:

 

Bezirksamt Eimsbüttel, Grindelberg 62-66

Kundenzentrum Lokstedt, Garstedter Weg 11, Niendorf

Revierförsterei Niendorfer Gehege, Bondenwald 106, Niendorf

Waldcafe Corell, Niendorfer Gehege 50, Niendorf

Comments are closed.