Bebauungsplan Niendorf 92 nimmt konkretere Formen an

Der Entwurf für neue Tibarg-Mitte wurde öffentlich diskutiert

Archiv| Views: 268

Der Prozess rund um die Gestaltung der neuen Tibarg-Mitte zwischen der Einkaufsstraße (Höhe Dorfplatz) und dem Garstedter Weg läuft und soll in einem neuen Bebauungsplan Niendorf 92 gipfeln.

 

Am Dienstag vergangener Woche präsentierte das Bezirksamt Eimsbüttel den Stand der bisherigen Planungen nochmals der Öffentlichkeit und lud zur Diskussion ein. Mit viel Interesse studierten die Anwesenden den momentanen Planinhalt. Laut dieses Entwurfs rückt  der Wochenmarkt weiter an den Tibarg heran und wird an den Nicht-Markt-Tagen als städtischer Platz zur Verfügung stehen. Das Parken soll nun tatsächlich unterirdisch verlagert werden. Die benachbarte Grünfläche, die an den Garstedter Weg grenzt, soll aufgewertet werden und einen freieren Blick auf die historische Lippertsche Villa gewähren. Weiterhin sollen innerhalb des Planungsgebiets am Garstedter Weg, am Tibarg und auf dem Gelände des früheren Schulstandorts neue Geschäftsgebäude mit Wohnungen entstehen.

Doch diese grobe Vorplanung warf auch Fragen auf. So wurden wiederholt mehr Fahrradabstellplätze gefordert und der Wunsch nach Einrichtung öffentlicher WCs geäußert. Kritisch wahrgenommen wurde, dass im jetzigen Plan auf dem Wochenmarktplatz keine Multifunktionsfläche für alle Generationen vorgesehen ist.

Nun werden die Mitglieder des Stadtplanungsausschusses in einer der nächsten Sitzungen die erfolgte Plandiskussion auswerten. Wer weitere Anregungen oder Ideen hat, kann sich gern an Katrin Döscher (Tel.: 42801-2774) oder Karola Häffner (Tel.: 42801-3428) vom Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung im Bezirksamt Eimsbüttel wenden.

Nach der behördeninternen Abstimmung des Entwurfs liegt dieser für einen Monat öffentlich aus – der Termin wird zeitnah auch im Niendorfer Wochenblatt bekannt gegeben. Nach Prüfung aller Stellungnahmen soll der Bebauungsplan 2018 planreif sein, können also Bauanträge gestellt werden. Voraussichtlich in 2019 könnte dann mit der Umsetzung der Vorhaben begonnen– und der Tibarg damit neu gestaltet werden. moe

 

Weitere Infos/Unterlagen: www.hamburg.de/stadtplanung-eimsbuettel

Comments are closed.