Große Freude Andreas Reichel und die weiteren Initiatoren vom Verein Werte erleben sowie alle Unterstützer wollen dank des Vertrags nun mit der Sanierung der Villa Mutzenbecher starten

Vertrag unterzeichnet

Bis 2020 soll die historische Villa Mutzenbecher saniert sein

Archiv| Views: 183

Durch eine wegweisende Unterschrift ist die Zukunft der Villa Mutzenbecher nun geklärt  ­– und damit auch die Entstehung einer Bildungs- und Begegnungsstätte eingeleitet.

 

Kurz vor Weihnachten unterzeichneten der Verein Werte erleben und die Hansestadt Hamburg für das historische Gebäude im Niendorfer Gehege den Mietvertrag über 30 Jahre. „Wir freuen uns wirklich sehr, dass es nach vier Jahren Verhandlungen endlich ein glückliches Ende gibt“, so Andreas Reichel vom Vereinsvorstand. Nach langem Ringen kann der Verein das Haus nun doch mietfrei nutzen, muss aber die Betriebskosten zahlen und in regelmäßigen Abständen Spendenzusagen (auch Sachleistungen gehören dazu) nachweisen. Festgelegt ist auch, dass der letzte Mieter weiterhin in der Mutzenbecher-Villa wohnen darf.

„Ich freue mich, dass wir wieder einen Schritt weiter gekommen sind und alle Beteiligten bei diesem nicht einfachen Verfahren immer bemüht waren, Lösungen zu finden, wie durch ein langfristiges, tragfähiges und den bezirklichen Vorgaben hinsichtlich des Waldschutzes entsprechendes Nutzungskonzept die historische Villa erhalten und saniert werden kann“, so der Niendorfer SPD- Bürgerschaftsabgeordnete Marc Schemmel.

Bis zum 31. Januar muss nun das Gesamtfinanzierungskonzept vorgelegt und bis zum 31. März der Bauantrag eingereicht werden. Als Baubeginn ist der 31. Oktober angedacht. „Doch natürlich werden wir in Abstimmung schon früher mit kleineren Maßnahmen loslegen“, so Mit-Initiator Reichel.

Insgesamt beläuft sich die Sanierungssumme auf 1,7 Millionen Euro: Dach, Fassade, Veranda, die Haustechnik und –versorgung sowie natürlich die Innenräume werden instandgesetzt – natürlich in enger Absprache mit dem Denkmalschutz. Umgesetzt werden sollen die Arbeiten auch durch Mithilfe von vier Gewerbeschulen, der Produktionsschule Eimsbüttel und Niendorfs Stadtteilschülern. „Die Villa soll ein praxisnaher Lernort sein“, so Reichel.

Die Sanierung ist dringend nötig ? dabei soll natürlich der historische Charme der 1910 erbauten Villa erhalten werden Fotos: moe

Angedacht ist zum Beispiel, dass die Stadtteilschüler Fenster abschleifen. Es gibt aber auch schon eine weitere konkrete Idee: Im Rahmen ihres Design-Kurses sollen die Schüler alte Stühle neu und bunt gestalten. „Diese nutzen wir dann bei unseren Infoveranstaltungen als Sitzgelegenheit und überlassen sie auch gern Interessierten gegen eine Spende“, erklärt Andreas Reichel .„Wir hoffen sehr, dass die Villa ein guter Ort zum Lernen und ein wertvoller Anlaufpunkt für alle sein wird“, sagt er weiter. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2020 anvisiert.    moe

Comments are closed.