Zeitweise reichte die Schicht aus Laub und Dreck bis zum Kantstein und wurde durch parkende Autos immer wieder verfestigt Foto: moe

Gefahr durch Matsch im Ubierweg

Verrottendes Laub als rutschige Unfallquelle - Hamburgs Stadtreinigung reagierte prompt

Archiv| Views: 262

Die Verschmutzung des Niendorfer Ubierwegs zwischen Bandkampsweg und König- Heinrich-Straße alarmierte gleich mehrere Leser. Denn dort erschwerte eine Schicht aus Laub und Dreck vor allem bei Nässe und Glätte das Überqueren der Fahrbahn.

 

Teilweise erreichte der matschige Belag sogar die Höhe des Kantsteins. Die dort parkenden Autos verfestigten die Schicht immer mehr und Kritik an der Straßenreinigung wurde laut.

Andree Möller von der Pressestelle der Hamburger Stadtreinigung (SRH) verweist darauf, dass es in den Jahren 2015 und 2016 jeweils zwölf Fahrbahnreinigungen – regelmäßig über das Jahr verteilt – im Ubierweg gab. „Durch geparkte Autos kommt es natürlich zu ungereinigten Bereichen“, so Möller. Doch das sei nicht der Grund, warum sich der Dreck dort in dieser Masse angesammelt habe. „Im Ubierweg sieht es so aus, als sei in einigen Abschnitten Laub und Matsch vom Gehweg auf die Fahrbahn geschoben worden. Dies nicht durch uns, denn dort ist die Gehwegreinigung in der Anliegerverpflichtung“, erklärt er. Um die mögliche Gefahrenquelle zu beseitigen hat die Stadtreinigung in der vergangenen Woche eine Kehrmaschine in den Ubierweg geschickt. moe


Flächen melden Wer schmutzige Ecken in Hamburg entdeckt, kann dies unter der Stadtreinigungs- Hotline „Saubere Stadt“, Tel.: 25 76 11 11, melden.

Comments are closed.