Heute an morgen denken

Das Bezirksamt startet Bürgerbeteiligung Eimsbüttel 2040

Archiv| Views: 127

Der neue Bezirkamtsleiter Kay Gätgens hat es bei seiner Antrittsrede bereits angekündigt: „Die Bürger sollen künftig noch stärker in wichtige Entscheidungen eingebunden werden.“ Passend zu dieser Ankündigung hat das Bezirksamt jetzt eine großangelegte Bürgerbeteiligung zum Thema „Bezirk Eimsbüttel 2040 – weiter wachsen, aber wie?“ gestartet. Ziel ist es, ein Leitbild für die Entwicklung des Bezirks bis ins Jahr 2040 zu erstellen.

 

Noch immer ist Eimsbüttel der am dichtesten besiedelte Bezirk Hamburgs und gleichzeitig ein stark nachgefragter Wohnstandort, in den es immer mehr Menschen zum Leben und Arbeiten zieht. Die Folge: Es müssen Flächen für Wohnraum, eine leistungsfähige technische und soziale Infrastruktur sowie Grünflächen für die bestehenden, ankommenden und zukünftig zu erwartenden Einwohner zur Verfügung gestellt werden. Dabei soll nach Angaben des Bezirksamts die Nachverdichtung mit der Schaffung einer langfristig angelegten Quartiersentwicklung verbunden werden. Um für diese Entwicklung optimale Voraussetzungen zu schaffen, wird für den Zeitraum bis 2040 ein räumliches Entwicklungsbild für den Bezirk Eimsbüttel erarbeitet. „Auch wenn sich dabei einiges verändern wird, soll unbedingt der Charakter erhalten bleiben“, lautet dabei die erklärte Zielsetzung. Bei den Antworten auf die Frage „Wie soll der Bezirk im Jahr 2040 aussehen?“ sollen neben Politik, Verwaltung und Stadtplanung auch die  Bewohner von Eimsbüttel mitwirken.

Noch bis zum 18. Januar können Bürger des Bezirks daher auf der Seite www.eimsbuet tel2040.de ihre Meinung äußern. Unter der Rubrik „Beiträge“ lassen sich Forderungen und Wünsche in den Kategorien „Freiraum und Grün“, „Mobilität und Infrastruktur“, „Wohnen“ und „Sonstiges“ formulieren. Zudem gibt es eine Umfrage, die sich überwiegend mit stadtplanerischen Fragen beschäftigt. So will man beispielsweise wissen, wie und auf welchen Flächen im Bezirk künftig Wohnungen gebaut werden sollten.

Begleitend zur Online-Beteiligung werden Informations- und Beteiligungsstände in verschiedenen Stadtteilen aufgebaut. Ein Termin in Niendorf hat bereits stattgefunden, eine weitere Chance bietet sich beispielsweise am Freitag, 6. Januar, in Schnelsen (Wählingsallee), sowie am Mittwoch, 11. Januar, in Lokstedt (Grelckstraße), jeweils zwischen 9 und 13 Uhr.

Wie sich die Stadtteile Lok- stedt, Niendorf und Schnelsen in der jüngeren Vergangenheit entwickelt haben, welches die drängendsten Probleme sind und was sich die Bürger dort wünschen erfahren Sie in einer Mini-Serie, die im Niendorfer Wochenblatt in der kommenden Woche startet. cs

Comments are closed.