Sven Huhnholz Foto: ar

Das verstößt gegen EU-Recht

Baseball: Die Hamburg Stealers aus Niendorf kämpfen für ihren Sport

Archiv| Views: 143

Die Idee klingt auf den ersten Blick gut: Deutsche Nationalspieler sollen im Baseball stärker gefördert werden. Doch was der Verband jetzt plant, verstößt gegen EU-Recht, warnen die Hamburg Stealers

 

Für die nächste Baseball-Saison hat der Deutsche Baseball und Softball Verband (DBV) die Spielordnung verändert. Wichtigste Neuerung: Pro Bundesliga- Mannschaft dürfen neben den beiden regulären internationalen Spielern höchstens zwei weitere Spieler aus einem anderen EU-Land gleichzeitig auf dem Spielfeld stehen. Dazu muss im jeweils ersten Spiel eines Bundesliga- Doppelspieltages die wichtige Position des Werfers (Pitcher) ausschließlich durch einen deutschen Staatsbürger besetzt sein. „So sollen deutsche Nationalspieler stärker gefördert und mehr Spielpraxis bekommen“, so Sven Huhnholz, 1. Vorsitzender des Baseballclub Hamburg Stealers. Klingt gut – aber: „Sportler aus allen EU-Mitgliedstaaten sind generell im europäischen Mannschaftssport gleichgestellt“, sagt Huhnholz. Damit verstoßen die Pläne „gegen geltendes Recht.“ Ganz nebenbei wären sie für Vereine wie die Stealers eine sportliche Katastrophe: „Wir könnten mit unserer aktuellen Mannschaft dann nicht mehr spielen.“ Dabei, dass betont Sven Huhnholz, will der Verein deutsche Spieler fördern. „Aber für viele ist irgendwann der Job oder die Familie so wichtig, dass sie den zeitintensiven Sport nicht mehr auf Bundesliga-Niveau ausüben wollen.“ Und auch die Talentförderung der Stealers hat ihre Grenzen. „Richtig gute junge Spieler gehen dann auf die guten Internate – und die sind in Paderborn und Regensburg. Und nicht in Hamburg…“

 Deshalb hat Huhnholz auf der Vollversammlung der Baseball- Bundesligavereine gegen die Änderung gekämpft – und gewonnen! Eine Mehrheit hat sich gegen die Änderung ausgesprochen. Jetzt hoffen die Stealers, dass der Verband „sich an EU-Recht hält.“ Sollte die Änderung bestehen bleiben, will Huhnholz nicht aufgeben. „Wir kämpfen weiter!“ ar

Comments are closed.