19 Jahre lang prägte Jörn Mählmann das Freizeitzentrum Schnelsen Foto: kk

Abschied von Jörn Mählmann

Freizeitzentrum Schnelsen trauert um seinen langjährigen Geschäftsführer

Archiv| Views: 359

Das Freizeitzentrum Schnelsen trauert um seinen Geschäftsführer. Jörn Mählmann ist am Sonnabend, 22. Oktober, im Alter von 59 Jahren überraschend verstorben. Mit ihm verliert das Freizeitzentrum seinen prägenden Kopf, einen Mann, der sich mit unermüdlichem Engagement und viel Herzblut für den Erfolg der Kulturstätte an der Wählingsallee einsetzte.

 

19 Jahre lang leitete Jörn Mählmann die Geschicke des Freizeitzentrums und zeichnete für die Künstlerauswahl und die Zusammensetzung des Veranstaltungsprogramms verantwortlich. Er holte prominente Namen wie Lillian Boutté, Beryl Bryden, Abi Wallenstein, Lotti Huber, Harry Rowohlt und Joja Wendt nach Schnelsen und machte das kleine Freizeitzentrum so über die Stadt- und Stadtteilgrenzen hinaus als Spielstätte bekannt. Aber auch Newcomern und weniger bekannten, aber nicht minder tollen Musikern, Sängern, Schauspielern und Kabarettisten bot er Raum, sich und ihre Kunst zu präsentieren. Sie dankten es ihm, in dem sie, auch mit zunehmenden Erfolg, dem Freizeitzentrum stets die Treue hielten. Zu Künstlern wie Detlef Wutschnik („Werner Momsen“), Axel Zwingenberger, Matthias Brodowy, Class Vogt und Günther Brackmann unterhielt Jörn Mählmann bis zuletzt engen persönlichen Kontakt.

„Wir sind unfassbar traurig und tief bewegt“, sagt FSZ-Geschäftsführerin Martina Polle, die 13 Jahre lang Seite an Seite mit ihm arbeitete. „Er war ein unschätzbarer Kollege, ein liebevoller, positiver, kreativer, herzensguter, hilfsbereiter Mensch. Wir werden sein Andenken in Ehren halten und das Freizeitzentrum in seinem Sinne weiterführen.“

Jörn Mählmann hinterlässt eine Ehefrau und drei Kinder. Familie, Freunde und Wegbegleiter haben ihn bereits am vergangenen Montag zu seiner letzten Ruhe geleitet. cs

Comments are closed.