So soll die Wohnanlage nach Plänen der Architekten Schenk + Waiblinger aussehen Foto: mf

Eine ganze Siedlung

Auf dem Nur-Hier-Gelände in Lokstedt sind 128 Wohnungen geplant

Archiv| Views: 229

Auf dem rund 9 900 Quadratmeter großen, ehemaligen  Areal der Großbäckerei Nur Hier in der Niendorfer Straße 25 sollen 128 Wohnungen entstehen. Nachbarn fürchten Verschattung durch die fünfgeschossigen Gebäude.

 

Insgesamt 128 Wohneinheiten in fünf mehrgeschossigen Gebäuden, eine Tiefgarage und ein Backshop sollen auf dem ehemaligen Gelände der Bäckerei Nur Hier entstehen. Ein Drittel der Wohnungen auf dem vormals gewerblich genutzten Gelände sollen öffentlich gefördert werden. „Der geförderte Wohnungsbau ist straßenbegleitend geplant“, heißt es in der Projektbeschreibung der Architekten Schenk und Waiblinger.

Im September 2015 wurde ein Workshopverfahren von der Superior Niendorfer Straße Immobilien GmbH zur Überplanung der Fläche ausgelobt,  über den Entwurf sollten auch die Bezirksfraktionen in das Verfahren mit zwei stimmberechtigen und zwei stellvertretenden Preisrichtern einbezogen werden.

Ein Jahr später erfahren nun auch die Nachbarn von dem Projekt: Am 12. September ging angrenzenden Grundeigentümern eine Zustellungsurkunde des Bezirksamtes Eimsbüttel zur „Nachbarbeteiligung“ zu. „Meine Frau und ich waren gelinde gesagt sehr geschockt darüber, was für dieses Grundstück geplant ist“, so Stephan Hiller, dessen Haus in Hinter der Lieth direkt angrenzt. Insbesondere Verschattung und Schäden am Haus durch Ramm- und Räumarbeiten für die Tiefgaragen fürchten die Hillers.

Wie das Bezirksamt in seinem Schreiben mitteilt, solle die Zahl der zulässigen Vollgeschosse um zwei Vollgeschosse überschritten werden, von der zulässigen Bauweise mit der Errichtung von zwei Baukörpern mit einer Gebäudelänge von mehr als 50 Metern abgewichen und auch die zulässige bebaubare Fläche überschritten werden.

Die Abrissarbeiten sind in vollem Gange F0to: privat

Innerhalb von zwei Wochen erhalten betroffene Grundeigentümer nun – so sieht es die „Nachbarbeteiligung“ vor – „die Gelegenheit, sich zu dem Vorhaben zu äußern.“ So soll zur „vollständigen Ermittlung des Sachverhaltes“ geprüft werden, „ob öffentlich-rechtlich geschützte nachbarliche Belange betroffen sind.“ Die Hillers wollen sich erst juristisch beraten lassen. „Schon beim Abriss der Brandruine wackelten bei uns die Gläser im Schrank!“ so Anja Hiller. mf

Comments are closed.