Schnelsener will an die Spitze des Bezirksamts

Elf Kandidaten bewerben sich um Nachfolge von Dr. Torsten Sevecke

Archiv| Views: 170

Seit Wochen und Monaten wird spekuliert: Wer tritt die Nachfolge von Bezirksamtsleiter Dr. Torsten Sevecke an, wenn dieser zum 1. Oktober in die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation wechselt? Das Bewerbungsverfahren ist seit dem 28. August abgeschlossen. Elf Bewerber mit mehr oder weniger aussichtsreichen Chancen stehen nun fest – unter ihnen ein echter Schnelsener: Eimsbüttels Baudezernent Kay Gätgens.

 

Gätgens, 54 und Familienvater, hatte erst im Januar dieses Jahres das Dezernat für Wirtschaft, Bauen und Umwelt übernommen. Nun hat der frühere Fachamtsleiter Stadt- und Landschaftsplanung seinen Ring um die Sevecke-Nachfolge in den Ring geworfen. Eingeweihte sehen den studierten Architekten schon jetzt ganz weit vorn. Immerhin ist er nicht nur ein ausgewiesener Verwaltungsfachmann, der den Bezirk wie seine Westentasche kennt, er hat dazu auch noch das „richtige“ Parteibuch. Gätgens saß einige Zeit für die SPD im Ortsausschuss Lok- stedt, ansonsten trat er politisch jedoch bislang kaum in Erscheinung.

Oder eine Frau?

Ganz im Gegenteil zu seiner vermutlich schärfsten Konkurrentin, der Bürgerschaftsabgeordneten Martina Koeppen. Die 49-Jährige ist seit 1996 SPD-Mitglied, seit 2001 im Vorstand der SPD Eidelstedt. Ihre politische Karriere führte sie vom Ortsausschuss Stellingen, über die Bezirksversammlung, 2008 in die Hamburger Bürgerschaft. Dort ist sie zudem Mitglied im Sport- und Stadtentwicklungsausschuss sowie der Kommission für Stadtentwicklung. Sie gilt als toughe Powerfrau und besonders durchsetzungsstark. Weiterer Pluspunkt: Sie ist eine Frau – und damit passt sie besonders gut zu den Vorstellungen der Grünen, die gerne eine Bezirksamtsleiterin in Eimsbüttel sehen. Bislang  gibt es in den sieben Hamburger Bezirken mit Liane Melzer (SPD) nur eine einzige Frau an der Spitze.

Zu den weiteren Kandidaten gehören unter anderem Renate Mitterhuber, Leiterin des Referats E-Government und IT-Strategie bei der Hamburger Finanzbehörde, sowie der ehemalige Quartiersmanager der Osterstraße, Til Bernstein.

Insgesamt gibt es elf Bewerber. Der neue Eimsbütteler Bezirksamtsleiter wird traditionell von der Bezirksversammlung gewählt. Die Entscheidung soll in der Sitzung am Donnerstag, 24. November, getroffen werden. Zuvor müssen sich die Kandidaten, die in die engere Wahl kommen, bei allen Fraktionen persönlich vorstellen. cs

Comments are closed.